1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Bürger-Info zum Alexianergelände

Neuss : Bürger-Info zum Alexianergelände

Am ehemaligen Alexius-Krankenhauses entsteht ein neues Wohnquartier.

Noch sind im ehemaligen St. Alexius-Krankenhaus Asylbewerber untergebracht, doch das Übergangsheim ist tatsächlich nur "übergangsweise" dort — langfristig soll auf dem Gelände ein neues Wohnquartier entstehen. Über die Pläne für dieses "Augustinusviertel" können sich Interessierte am morgigen Mittwoch informieren, dann lädt die Stadt zu einer Info-Veranstaltung ein.

Auf dem innenstadtnahen rund 15 Hektar großen Gelände des ehemaligen Krankenhauses zwischen Nordkanalallee und Meertal soll ein Wohngebiet für etwa 450 neue Wohneinheiten entstehen. Die Stadt Neuss stellt morgen den Bebauungsplan vor. Zudem werden alle Aspekte zu dem Vorhaben erläutert, teilt die Stadt mit.

Nach einem Wettbewerb im Jahr 2012 war für das Gelände ein städtebaulicher Entwurf erarbeitet worden, der die konkrete städtebauliche Struktur und Erschließung für die Bebauung sowie eine Vernetzung mit dem nahen Landschaftsraum der Obererft beinhaltet. Im Herbst hat der Rat den Aufstellungsbeschluss dazu gefasst. Der nun vorliegende Entwurf sieht eine schrittweise, modular umzusetzende Konzeption vor.

Herzstück ist die Bestandsbebauung mit Kirche, Kloster und dem Kernbau des ehemaligen Krankenhauses. Die Umnutzung des Krankenhausbaus sieht eine Mischung aus Geschosswohnungsbau und Maisonetteeinheiten vor. Kloster und Kirche bleiben in ihrer Funktion zunächst bestehen. Ergänzend zu diesen Bestandsgebäuden sind im nördlichen Teil des Gebiets winkel- und punktförmige Geschosswohnungsbauten angeordnet, die vom Miteinander über gemeinschaftliche Hofflächen und der engen Verknüpfung mit dem Klosterpark geprägt sind. Im Süden des Klosterparks spannt sich bis zum Wohnquartier Meertal ein Teilquartier individueller Wohnformen.

Bürger-Information Mittwoch, 9. April, 19 Uhr Konferenzraum des neuen St. Alexius-/St. Josef Krankenhauses, Nordkanalallee 99. Der Bebauungsplan liegt vom 10. Bis 30. April im Rathaus aus

(NGZ)