Neuss: Breuer schafft kleine Ämter ab

Neuss: Breuer schafft kleine Ämter ab

Das "Büro Bürgermeister" wird zum Amt und schluckt jetzt das Presseamt.

Bürgermeister Reiner Breuer ist seit seinem Amtsantritt im Oktober 2015 dabei, "Kleinststrukturen" im Rathaus aufzulösen. Die, so wörtlich, "Atomisierung", die sein Vorgänger Herbert Napp wohl in der Absicht betrieben habe, Leute in Amtsleiterpositionen zu bringen, will er stoppen und zurückdrehen.

Zwei Gelegenheiten ergaben sich dazu in jüngster Vergangenheit. In der Konsequenz wurde aus dem "Büro Bürgermeister", dass es schon zu Napps Zeiten gab und an dessen Spitze Breuer Claudia Paschek setzte, ein Amt.

Mit diesem war das Büro für Repräsentation und Städtepartnerschaften, das Napp aus dem Presseamt herausfiletiert hatte, schon bei Breuers Amtsantritt verschmolzen worden. Paschek, die dieses Büro geleitet hatte, wurde nun Chefin für das etwas größere Ganze. Mit der Pensionierung von Gottfried Dorschner Ende vergangenen Jahres zündete Breuer Stufe zwei der Rakete. Das Amt für Rats- und Bezirksangelegenheiten, zu dem Napp das frühere "Büro der Stadtvertretung" gemacht hatte, ging zum Jahresanfang im Büro Bürgermeister auf, das so an den Titel Amt kam.

Eine weitere Vergrößerung steht nun an. Michael Kloppenburg, Leiter des Presse- und Informationsamtes, geht Ende März in den vorgezogenen Ruhestand. Einen Nachfolger wird es nicht geben, denn auch dieses zehnköpfige Amt wird in Claudia Pascheks Zuständigkeitsbereich aufgehen. Die personellen Voraussetzungen dafür würden gerade geschaffen, sagt Breuer.

Mit diesen Umstrukturierungen verfolgt der Verwaltungschef zwei Ziele. Er will besser zu koordinierende Ämter schaffen - "es gibt Ämter mit zehn und welche mit 200 Mitarbeitern" - und einen Beitrag zur Haushaltskonsolidierung schaffen. "Auch bei den Häuptlingen sparen", nennt er das. Das gefällt vielleicht nicht jedem, aber Breuer will das anders handhaben als sein Vorgänger. Der entlohnte den Leiter des "Büro Bürgermeister" wie einen Dezernenten, Paschek bekomme eine "adäquate A-Besoldung".

(-nau)