Brauchtum in Neuss : Holzheim feiert ein prächtiges Schützenfest

Im Mittelpunkt steht das Schützenkönigspaar Juppi und Marion Radmacher. Neben der Königsparade am Sonntag war der Fackelzug am Samstagabend einer der großen Höhepunkte.

Herrliches Sonnenwetter bei 25 Grad prägte am Sonntagvormittag den Höhepunkt des Holzheimer Schützenfestes mit der Königsparade auf der Bahnhofstraße. Viele Zuschauer erlebten ein prächtiges Regiment mit mehr als 800 Schützen.  Das St.-Hubertus-Corps bildet mit 220 aktiven Schützen die größte Einheit, auffallend auch das Jägercorps mit zwölf Zügen, natürlich wegen ihrer geschmackvollen Blumenhörner, und die ebenfalls blumengeschmückte Kutsche des Artillerie-Corps, erst im Jahr 2000 gegründet. König Juppi I. Radmacher – „unter meinem Vornamen Joseph kennt mich in Holzheim kein Mensch“ – und seine Königin Marion waren sichtlich stolz ob des Vorbeimarsches eines schmucken Regimentes und freuten sich über die hochklassige Musik. 

Eröffnet wurde sie vom Tambourkorps Concordia Holzheim und dem Musikverein Holzheim unter seinem künstlerischen Leiter  Armin Jakobi. Ihnen folgten das Tambourkorps Hoisten und die Jägerkapelle Straberg. Als noch Frohsinn Norf aufzog, hatten drei Blaskapellen, die im Rheinland einen exzellenten Ruf genießen, ihr Stelldichein. Regimentsoberst Sascha Krüll und Adjutant Heiner Hintzen führten, obwohl beide eine Premiere hatten, gekonnt aber gnadenlos ihre Mannen an der Bahnschranke vorbei.

  • Brauchtum in Neuss : So feiert Holzheim das Schützenfest
  • König Thomas Funken sowie seine Minister
    Brauchtum im Kreis Kleve : Wankum feiert sein Schützenfest
  • Frank und Andrea Eidner sind das
    St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft : Frank Eidner ist Kronprinz in Oekoven

Begonnen aber hatte der Sonntag mit einem Empfang durch die Stadt Neuss im Alten Rathaus. Bürgermeister Reiner Breuer überreichte dabei als Gastgeber Juppi I. einen Silberbecher mit Gravur, seiner Königin und Ehefrau einen Blumenstrauß. Bereits am Samstag hatten pünktlich um 12 Uhr Kanonen das Fest eingeböllert, nachmittags schloss sich ein gut besuchter ökumenischer Gottesdienst in der Martinuskirche an, der von Präses Michael Tewes und der  evangelischen Pfarrerin Beate Müsken zelebriert wurde. Höhepunkt am Samstag war aber der Fackelzug durch Holzheims Straßen. Sieben Großfackeln fanden eine begeisterte Resonanz beim zahlreichen Publikum, und, was Präsident Torsten Ziemes enorm freute, „sie waren optimal über das ganze Regiment verteilt“. Das Schützenfest endet am Dienstag mit dem Krönungsball. Was vom Publikum auch goutiert wurde: Daniel, ein Ehrenamtler des Bürger-Schützenvereins Holzheim, reinigte unmittelbar nach dem Umzug die Wege.