1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss
  4. Blaulicht

Uedesheim: Feuerwehr sucht auf Land, in Luft, im Wasser nach Schwimmer

Gefahr in Uedesheim : Großer Einsatz wegen Schwimmer im Rhein

Immer wieder bitten Einsatzkräfte darum, nicht im Rhein schwimmen zu gehen. Denn oftmals ruft das eine Vielzahl von Einsätzen hervor. So wie in diesem Fall.

Der waghalsige Ausflug eines Schwimmers hat am Sonntag die Feuerwehr beschäftigt. Passanten hatten die Rettungskräfte gerufen, nachdem sie auf Höhe des Uedesheimer Naturschutzgebietes mitten im Rhein eine offensichtlich um Hilfe winkende Person gesichtet hatten.

Wie die Feuerwehr mitteilt, wurde sofort ein Großaufgebot an Einsatzkräften zu Land, zu Wasser sowie aus der Luft zur gemeldeten Position des hilflosen Schwimmers entsandt. Die Landkräfte besetzten mehrere Punkte entlang des Rheinstroms und hielten Ausschau nach dem Schwimmer. Auch die wasserseitigen Kräfte suchten den Rheinstrom systematisch ab, konnten aber keine Person feststellen.

Während des Einsatzes meldeten sich Zeugen, die beobachtet hatten, wie eine Person im Uedesheimer Naturschutzgebiet aus dem Wasser gestiegen war und sich im Naturschutzgebiet aufhielt. Da sich zusätzlich in der Zwischenzeit Angehörige des Schwimmers meldeten, die die Person vermissten, wurden Landkräfte von Polizei und Feuerwehr zur Suche in das Naturschutzgebiet Uedesheim geschickt.

  • Rettungskräfte sind am Wochenende in Köln
    Mit Flaschen beworfen : Rettungskräfte und Polizei bei mehreren Einsätzen in Köln angegriffen
  • Einsatz nach einem Kabelbrand an der
    Gelöscht und gelüftet : Feuerwehreinsatz nach Kabelbrand im Keller
  • In einem vollgelaufenen Keller eines Wohnhauses
    Unwetter am Donnerstagabend : Starkregen sorgt für vollgelaufene Keller in NRW

Dort konnte die Polizei den Schwimmer schließlich unverletzt „versteckt“ in einem Busch auffinden. Mit seinem Ausflug in die Schiffahrtsrinne des Rheins begab sich der Schwimmer in Lebensgefahr und löste einen komplexen Einsatz aus, an dem die Polizei, die Feuerwehr Düsseldorf, ein Rettungshubschrauber, die DLRG, die Wasserwacht und die Feuerwehr Neuss beteiligt waren. Die Einsatzkräfte betonen: „Wir bitten nochmals darum, nicht im Rhein zu schwimmen, es herrscht Lebensgefahr und ruft oft eine Vielzahl von Einsatzkräften auf den Plan.“ Die Feuerwehr Neuss war mit dem Mehrzweckboot Marne sowie mit vier Löschzügen im Einsatz.

(NGZ)