1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss
  4. Blaulicht

Rhein-Kreis Neuss: Polizei sucht mit Bildern nach mutmaßlicher Betrügerin

Gefakte Online-Shops : Polizei im Rhein-Kreis Neuss sucht mit Bildern nach mutmaßlicher Betrügerin

Die Polizei ermittelt derzeit gegen eine mutmaßliche Betrügerin, die im Rhein-Kreis Neuss, Kreis Wesel und im Kreis Borken aufgetreten ist. Die Frau steht im Verdacht, zwei Online-Fake Shops geführt zu haben.

Die Frau steht laut Polizeibericht im Verdacht, in der Zeit von Oktober 2019 bis Januar 2020 zwei Online-Fake-Shops mit den Namen „O.K. Elektrohandel“ und „new.coffee.de“ betrieben und mit Elektroartikeln geworben zu haben. Die Geschädigten hatten Geld für Ware überwiesen, die sie nie aber nie erhalten haben. Dabei handelte es sich zum Beispiel um Fernseher oder hochwertige Kaffeemaschinen. Es entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro.

 Die Bilder zeigen die Tatverdächtige bei Bargeldverfügungen in Dinslaken, Wesel und Neuss.
Die Bilder zeigen die Tatverdächtige bei Bargeldverfügungen in Dinslaken, Wesel und Neuss. Foto: Polizei

Wie die Polizei weiter mitteilt, soll die Tatverdächtige zunächst mit falschen Ausweispapieren zwei Konten bei der Deutschen Bank eröffnet haben. Darauf seien Gelder aus vermeintlichen Kaufabwicklungen der Online-Shops überwiesen wurden.

Da nun ein richterlicher Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung vorliegt, sucht die Kriminalpolizei mit Fotos nach der Verdächtigen und fragt, wer Angaben zu ihrer Identität machen kann.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 12 der Polizei im Rhein-Kreis Neuss unter der Rufnummer 02131 3000 entgegen.

Zum offiziellen Fahndungsaufruf geht es hier.

  • Eine Frau tippt auf einem Smartphone
    Antrag von SPD und Grünen : Eine App für den Rhein-Kreis Neuss
  • Im Rhein-Kreis Neuss ist aktuell bei
    Pandemie im Rhein-Kreis Neuss : Aktuell 976 mit dem Coronavirus Infizierte im Kreis
  • Im Rhein-Kreis Neuss : Fünf Menschen an Folgen einer Corona-Infektion gestorben

Darüber hinaus rät die Polizei, sich vor einer Online-Bestellung immer erst die Internetseite und das Impressum genauer anzusehen. Gerade bei besonders günstigen Angeboten sei es ratsam, auf die Zahlungsmöglichkeiten zu achten. „Bei betrügerischen Seiten kann zumeist nur per Vorkasse gezahlt werden“, sagt die Polizei.

(NGZ)