1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss
  4. Blaulicht

„Rempel-Trick“: Mehrere Taschendiebstähle in Neusser Innenstadt

„Rempel-Trick“ : Mehrere Taschendiebstähle in Neusser Innenstadt

Drei Seniorinnen berichten davon, dass ihnen am Mittwochmittag ihre Geldbörsen gestohlen wurden. Zuvor seien sie von einer dunkelhaarigen Frau angerempelt worden. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Am Mittwochmittag kam es in der Neusser Innenstadt zu mehreren Taschendiebstählen. Das teilt die Polizei mit. Bislang liegen den Beamten drei Anzeigen vor.

  • Eine über 60-Jährige war, gegen 12:20 Uhr, in einem Bekleidungsgeschäft an der Niederstraße unterwegs, als ihr eine junge Frau sehr nahe kam. Auf ihre Verhaltungsweise angesprochen, entschuldigte sich die Unbekannte und verschwand eilig aus dem Geschäft. Als es ans Bezahlen ging, bemerkte die ältere Dame dann den Verlust ihrer Geldbörse, die sie in ihrer Handtasche aufbewahrt hatte. Offenbar hatte die Verdächtige diesen Moment genutzt und die Geldbörse an sich genommen.Die Tatverdächtige kann folgendermaßen beschrieben werden: etwa 20 bis 25 Jahre alt, helle Haut, schön geschminkt, schwarze Augen, schwarze eng am Kopf anliegende Haare, dunkle Bekleidung.
  • Ähnlich erging es, gegen 12 Uhr, einer knapp 80-jährigen Seniorin in der Filiale eines Non-Food Händlers an der Niederstraße. Als auch sie an der Kasse ihre Waren begleichen wollte, war ihr Portmonee nicht mehr in ihrer Handtasche. Diese hatte sie während des Einkaufs an ihrem Rollator befestigt.
  • Zur Mittagszeit erstattete eine Neusserin Anzeige bei der Polizei, weil eine Taschendiebin ihr die Geldbörse entwendet hatte. Die 60-Jährige schilderte, eine braunhaarige Frau habe sie, gegen 12 Uhr, an der Krefelder Straße in einem Textilgeschäft angerempelt. Augenblicke später stellte sie fest, dass es sich offenbar nicht um ein Versehen gehandelt hatte, da ihre Geldbörse verschwunden war. Die vermeintliche Taschendiebin war da schon verschwunde, eine weitere Personenbeschreibung liegt nicht vor.

Die Polizei nimmt Hinweise zum Geschehen oder den flüchtigen Personen unter der Rufnummer 02131-300-0 entgegen.

(NGZ)