1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss
  4. Blaulicht

Neuss: Unfall mit Quadbikes nach illegalem Straßenrennen

Quad-Fahrer in Neuss : Mutmaßlich illegales Straßenrennen endet im Krankenhaus

Zwei Neusser haben sich offenbar ein Rennen mit Quads geliefert, bei dem ein Mann stürzte und in eine Spezialklinik eingeliefert wurde. Die Polizei ermittelt nun.

Ein Mann hat offenbar schwere Verletzungen nach einem mutmaßlichen illegalen Straßenrennen. Das berichtet die Polizei, die aktuell gegen den verletzten 40-jährigen Mann und einen weiteren 48-jährigen Neusser ermittelt..

Am Sonntag, 1. August gegen 12.40 Uhr wurden Polizisten über ein verunglückten Quadfahrer am Berliner Platz, nahe der Kreuzung Engelbertstraße/Adolfstraße, informiert. Ermittlungen vor Ort deuteten darauf hin, dass der schwerverletzte 40-Jährige sowie ein weiterer 48-jähriger Quadfahrer zunächst den Konrad-Adenauer-Ring mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Berliner Platz/Fesserstraße befuhren. Dort sollen sie bereits mehrere Autos im Rahmen eines Beschleunigungsrennens überholt und eine Ampel missachtet haben. Kurz darauf schildern Zeugen, dass der 40-Jährige die Kontrolle über sein Quad verlor, den Bordstein berührte, gegen eine Laterne prallte und schwer stürzte. Der 48-Jährige mutmaßliche Rennkontrahent fuhr zunächst weiter, erschien aber später wieder an der Unfallstelle. Die Verletzungen des gestürzten 40-Jährigen machten laut Angaben der Polizei einen sofortigen Transport in eine Spezialklinik notwendig.

  • Umfrage in Neuss : Viele Neusser für Testpflicht bei der Reiserückkehr
  • Die Neusser Schützentruppe mit „Kollegen“ der
    Schützen aus Neuss helfen : Neusser Grenadiere retten Schätze aus Museum
  • Die Hinweise auf den Aufklebern wurden
    Reaktion auf Rassismus-Debatte : Stadtwerke Neuss streichen „Schwarzfahren“

Die Polizei stellte sowohl die beiden Quads als auch die Führerscheine der Beteiligten sicher und leitete Ermittlungsverfahren wegen diverser Straftatbestände (darunter Verbotenes Kraftfahrzeugrennen, Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrlässige Körperverletzung bei Verkehrsunfall und Verkehrsunfallflucht) ein.

Die Ermittlungen stützen sich unter anderem auf Zeugenaussagen vom Ort des Unfalls und auf die Erkenntnisse der Unfallaufnahme, die vom Zentralen Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei unterstützt wurde. Geprüft wird zudem, ob die beiden Quads unzulässig technisch verändert wurden, um höhere Geschwindigkeiten erzielen zu können. Das könne allerdings noch einige Zeit in Anspruch nehmen, erklärt die Polizei. Der Berliner Platz wurde in Teilen für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt.

Das Verkehrskommissariat bittet mögliche weitere Verkehrsteilnehmer und Passanten, denen die beiden Quads vielleicht auch schon vorher aufgefallen sind oder die ergänzende Angaben zum Unfallhergang machen können, sich unter der Telefonnummer 02131 3000 bei der Polizei zu melden.

(NGZ)