Neuss: Polizei untersucht Blutspuren nach Autoaufbrüchen

Drei Wagen in Neuss geknackt : DNA-Spuren überführen Autoknacker

Ende November 2017 hatten Unbekannte insgesamt drei Autos im Neusser Süden aufgebrochen. Nun hat die Polizei einen der Männer festgenommen. DNA-Spuren brachten die Beamten auf die Spur zu einem der Täter.

Ein Abgleich mit der Datenbank des LKA erbrachte einen Treffer, da eine Person mit dem analysierten sogenannten "genetischen Fingerabdruck" dort registriert war. Es handelte sich um einen 22-jährigen litauischen Staatsbürger.

Beamte des Neusser Fachkommissariats 14 beantragten gegen den Tatverdächtigen einen europäischen Haftbefehl. In einem Rechtshilfeersuchen wurde der 22-Jährige Anfang September 2018 in seinem Heimatland festgenommen. Die Neusser Ermittler überstellten den Mann am Donnerstag nach Deutschland, wo er in Untersuchungshaft genommen wurde und auf seinen Prozess wartet.

Ende November 2017 hatten unbekannte Diebe drei Fahrzeuge aufgebrochen. An der Kasterstraße machten sich die Täter an einem Pkw zu schaffen und bauten das festinstallierte Navigationsgerät sowie ein Bedienteil aus. Zusätzlich ließen sie einen silbernen Koffer mitgehen. Der Wagen war zur Tatzeit auf einem Stellplatz vor einem Haus geparkt. "An der Norf" bauten sie an einem weiteren Auto die Tachoeinheit und das Lenkrad aus. Der Wagen parkte in einer Hauseinfahrt. An der Pestalozzistraße war der dritte Pkw betroffen, aus dem sie das festinstallierte Navi ausbauten. In allen Fällen hatten die bislang unbekannten Täter Seitenscheiben eingeschlagen, um in die Wagen zu gelangen. Hierbei musste sich zumindest einer der Täter verletzt haben. Davon zeugten Blutspuren an allen drei aufgebrochenen Fahrzeugen.

(seeg)
Mehr von RP ONLINE