Neuss: Polizei stellt Schreckschusswaffe bei Verkehrskontrolle sicher

Bei Verkehrskontrolle in Neuss : Schreckschusswaffe bei Kontrolle sichergestellt

Bei einer Verkehrskontrolle an der Ecke Lörickstraße/Schorlemer Straße hat die Polizei am Montagnachmittag eine Schreckschusswaffe sichergestellt. Den Beamten war gegen 16.25 Uhr aufgefallen, dass der Beifahrer (24) in einem Ford nicht angeschnallt war.

Daher stoppten sie den Wagen. Die beiden Insassen machten einen nervösen und angespannten Eindruck. Das teilt die Polizei mit.

Der Beifahrer versuchte noch, seine Umhängetasche im Fußraum zu verstecken. Die Beamten bemerkten dies und kontrollierten daraufhin die Tasche. Darin befand sich die Schreckschusswaffe. Sie wurde sichergestellt. Dabei handelt es sich um ein Modell, das einer echten Schusswaffe täuschend ähnlich sieht. Ein Drogenvortest zeigte zudem, dass der 23 Jahre alte Fahrer des Fahrzeugs womöglich unter dem Einfluss von Rauschmitteln fuhr. Auf der Polizeiwache in Neuss musste er sich deshalb einer Blutprobe unterziehen. Sollte sich der Verdacht des Drogenkonsums bestätigen, erwartet ihn – beim ersten Verstoß dieser Art – ein Bußgeld in Höhe von rund 500 Euro. Zudem muss er mit zwei Punkten in Flensburg und einem einmonatigen Fahrverbot rechnen.

Die Polizei macht zudem noch einmal auf die Gefahren aufmerksam, die das Mitführen sogenannter Anscheinswaffen mit sich bringt. Diese Imitate sind nicht sofort als „Spielzeugwaffen“ zu erkennen. Die Polizei muss im Einsatz zunächst davon ausgehen, dass es sich um echte und somit gefährliche Waffen handelt. Zum Eigenschutz und zum Schutz der Bevölkerung müssen Beamte entsprechend reagieren. So kann aus dem verbotenen, „spielerischen“ Umgang schnell tödlicher Ernst werden

Alleine das Mitführen einer solchen Waffe in der Öffentlichkeit ist nach dem Waffengesetz verboten. Anscheinswaffen sind Schusswaffen, die ihrer äußeren Form nach im Gesamterscheinungsbild wie Feuerwaffen aussehen

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE