Neuss: Polizei leitet Strafverfahren wegen Drogen ein

Schwerpunktkontrollen in Neuss : Polizei leitet Strafverfahren wegen Drogen ein

Die Polizei hat am Dienstag im Zuge von kreisweiten Kontrollen gegen überregional agierende Straftäter auch die Drogenkriminalität und Verkehrsverstöße in Neuss in den Blick genommen.

Bei den Kontrollen kamen sowohl uniformierte als auch zivile Kräfte zum Einsatz. Die Polizeipräsenz sorgte auch in den Sozialen Medien für Gesprächsstoff. Das Ergebnis der Schwerpunktkontrollen liegt nun vor. Gehandet wurden neben Verstößen gegen die Gurtpflicht, das Handyverbot am Steuer sowie Tempolimits auch mehrere Drogendelikte. Das teilt die Polizei mit.

Am Nixhütter Weg fielen den Beamten zwei Autofahrer auf, die dem Ergebnis eines Schnelltests zufolge ihre Fahrzeuge unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln steuerten. Ein Arzt entnahm den 38 und 27 Jahre alten Neussern Blutproben zum Nachweis des Konsums illegaler Drogen und als Beweis im folgenden Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren. Die Männer mussten ihr Fahrzeug stehenlassen und ihren Weg zu Fuß fortsetzen.

Wegen des Verdachts des Handels beziehungsweise Erwerbs von Drogen leiteten Polizisten zudem Strafverfahren gegen vier Männer ein, die an der Stresemannallee offenbar Drogengeschäfte betrieben. Ein 18 und ein 30 Jahre alter Mann wurden vorläufig festgenommen, weil sie nach derzeitigen Erkenntnissen Marihuana und Kokain an einen 28 und einen 20 Jahre alten Mann verkauften.

Alle vier Tatverdächtigen sind bereits in der Vergangenheit polizeilich in Erscheinung getreten und werden sich nun in Strafverfahren verantworten müssen. Zudem bestand gegen den 18-Jährigen ein Abschiebehaftbefehl der Ausländerbehörde Heinsberg.

Kriminalobberrat Jörg Lilgert, Leiter der Kriminalinspektion 2 im Rhein-Kreis Neuss, betont: „Unabhängig von solchen Schwerpunktaktionen geht die Polizei natürlich ganzjährig mit uniformierten und zivilen Kräften gegen regionale und überregionale Täter vor.“ Dabei würden auch Einblicke gewonnen, die bei anderen Straftaten von Bedeutung sein können. „Wir gewinnen im Rahmen solcher Einsätze auch zusätzlich wichtige Informationen über Reisewege von zum Beispiel Einbrecherbanden.“

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE