Neuss: Drei Verletzte bei Kellerbrand in Holzheim - Haus unbewohnbar

Sperrmüll-Brand macht das Haus für zwölf Menschen unbewohnbar : Drei Verletzte nach Kellerbrand in Holzheim

Drei Verletzte und zwölf Menschen, die ihre Wohnung zurzeit nicht mehr betreten können, das ist die Bilanz eines Feuers am Dienstag um 16.40 Uhr in Holzheim. Im Keller eines Wohnkomplexes an der Gell‘sche Straße hat an zwei Stellen Sperrmüll gebrannt.

Durch die starke Rauchausbreitung innerhalb des Gebäudes mussten einige Bewohner von außen über Drehleitern gerettet werden. „Es ist aber alles glimpflich ausgegangen“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Einsatzort.

Im Einsatz waren fünf Löschzüge und mehrere Drehleitern aus dem gesamten Stadtgebiet. Zu der Brandursache konnte der Sprecher keine Angaben machen. Die Feuer hatte das Feuer rasch unter Kontrolle und räumte das Gebäude vollständig.

Drei Personen wurden durch Rauchgase verletzt. Es waren 29 Bewohner direkt durch das Brandereignis betroffen. Letztlich wurden insgesamt 51 Menschen in einem in der Nähe befindlichen Feuerwehrhaus und einem Linienbus betreut und verpflegt. Der Rettungsdienst versorgte die Verletzten und brachte sie in ein Krankenhaus gebracht. Die anderen Betroffenen wurden in einem Bus der Stadtwerke sowie im Gerätehaus des Löschzuges Holzheim betreut.

Das Wohnhaus musste vollständig geräumt werden und ist nach dem ausgedehnten Brand im Keller, mit Raucheinwirkung auf alle Stockwerke, nicht mehr bewohnbar. Insgesamt benötigten am Abend zwölf Menschen eine Unterkunft. Vertreter von Behörden organisierten noch am Unglücksort eine Unterbringung der betroffenen Hausbewohner. Außerdem wurde eine Brandwache für die nächsten Stunden eingerichtet.

Parallel zum Brand in Holzheim gab es zwei weitere kleinere Einsätze im Stadtgebiet. Es wurde Vollalarm für die Kräfte der Feuerwehr Neuss ausgelöst um den Grundschutz der Stadt Neuss sicherzustellen.

(gaa/ki-)