1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss
  4. Blaulicht

Neuss: Betrunkener Kraftfahrer randaliert nach Alkoholtest

Polizei-Einsatz in Neuss : Betrunkener Kraftfahrer randaliert nach Alkoholtest

Als der Mann an einem Schnellrestaurant vorfuhr und lallend seine Bestellung aufgab, konnte er sich kaum auf dem Fahrersitz halten. Bei der Polizeikontrolle kullerten Bierflaschen durch den Fußraum, später randalierte er. Das alles hat für einen 37-Jährigen nun Konsequenzen.

Die Polizei hat einen 37 Jahre alten Mann aus Dormagen in Gewahrsam genommen, der stark alkoholisiert mit seinem Kleintransporter unterwegs war. Er randalierte schließlich so stark, dass er seine Zellentür beschädigte und dem Zentralgewahrsam des Polizeipräsidiums Düsseldorf zugeführt werden musste. Ein Atemalkoholtest hatte zuvor einen Wert von knapp 2,5 Promille ergeben. Das teilt die Polizei mit.

Eine Zeugin hatte die Beamten herbeigerufen, weil ihr der betrunkene Kraftfahrer am Montag gegen 19.15 Uhr aufgefallen war. Der 37-Jährige war mit seinem Kleintransporter an einem Schnellrestaurant am Sperberweg vorgefahren und gab lallend seine Bestellung auf. Vermutlich in Folge seiner Alkoholisierung war er auch nicht mehr in der Lage, aufrecht im Führerhaus zu sitzen.

Als sich die hinzugerufene Streifenwagenbesatzung dem stehenden Fahrzeug näherte, legte der Fahrer einen Gang ein und fuhr zunächst langsam auf die herantretenden Beamten zu. Der Mann konnte durch die Einsatzkräfte zum Abstellen seines Motors bewegt werden.

  • Der Schriftzug „Polizei“ ist auf einem
    Vorfall in Hamm : Bestellung fallen gelassen - Randale am Hähnchenwagen
  • Nächste Woche ist Einzug. Am Dienstag
    Unterbringung für Einsatzkräfte : Polizisten beziehen ihre neue Wache
  • Ein Polizist mit Handschellen und einer
    Wegen zu langer Wartzeit : Frau in Dortmund verbrüht Mitarbeiterin mit heißem Kaffee

Beim Öffnen der Fahrertür fiel eine leere Bierflasche aus dem Fahrzeug, weitere leere Flaschen befanden sich im Fußraum. Nachdem der Atemalkoholtest einen Wert von knapp 2,5 Promille ergeben hatte, wurde eine Blutprobenentnahme auf der Wache angeordnet.

Da der Betrunkene gegen die Maßnahme Widerstand leistete, wurde sie mit Zwang durchgeführt. Sein Führerschein wurde zudem sichergestellt. Da die Maßnahmen beendet waren, hätte der Mann die Wache verlassen können. Das wollte er aber nun nicht mehr und begann im Umfeld der Wache zu randalieren, sodass er schließlich in Gewahrsam genommen wurde. Hierbei leistete er erneut Widerstand.

Der Beschuldigte muss sich nun in einem Strafverfahren wegen verschiedener Delikte verantworten.

(NGZ)