1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss
  4. Blaulicht

Kurioser Einsatz in Neuss: Grevenbroicher fährt unter Drogeneinfluss zur Polizei

Kurioser Einsatz in Neuss : Grevenbroicher fährt unter Drogeneinfluss zur Polizei

Sein Verhalten sorgte für Irritationen: Ein 45-jähriger folgte den Zivilfahndern zur Wache und behauptete, dass man ihnen dazu aufgefordert habe. Die Beamten fanden in seinem Wagen Drogen, vier Autoschlüssel und einen Waffenkoffer - ohne Waffe.

Zivilfahnder waren irritiert, als ihnen am frühen Dienstagabend ein schwarzer Daimler auf das Gelände des Polizeigebäudes folgte. Wie die Polizei mitteilt, forderten die Beamten den Fahrer auf, anzuhalten: Der parkte daraufhin sein Fahrzeug mitten auf dem Areal und stellte sich dann bereitwillig mit seinem Namen vor. Der 45-jährige Grevenbroicher behauptete, dass ihn die Polizei dazu aufgefordert habe, auf das Gelände zu fahren. Diese Aufforderung war jedoch niemandem bekannt. Den Polizisten fiel jedoch auf, dass seine Kennzeichen nicht gesiegelt waren.

Um seine Identität festzustellen, wurde der Mann durchsucht: Als die Beamten dabei eine Kunststoffdose mit Marihuana fanden, sahen sie sich auch sein Auto noch einmal genauer an. Sie stellten dabei insgesamt vier weitere Kunststoffdosen sowie ein Cliptütchen mit Marihuana, eine Folientüte, die mutmaßlich ebenfalls Drogen enthielt, ein sogenanntes Pfefferspray, vier PKW-Schlüssel (Hersteller: BMW) sowie einen Waffenkoffer ohne Waffe, aber mit Knall- und Pfeffermunition, sicher.

Da der 45-jährige Grevenbroicher augenscheinlich selbst unter Einfluss von Betäubungsmitteln stand, wurde ein Bluttest angeordnet. Zudem wurde sein Führerschein beschlagnahmt.

Der im Übrigen bereits aufgrund von Delikten im Bereich der Betäubungsmittelkriminalität in Erscheinung getretene Mann zeigte sich zunehmend aggressiver und wurde zur Verhinderung von weiteren Straftaten in Polizeigewahrsam genommen. Den derzeit nicht zugelassenen Daimler Benz stellten die Beamten sicher. Wie es sich mit den Eigentumsverhältnissen dieses Autos verhält, zu welchen Fahrzeugen die BMW-Schlüssel gehören und welche Betäubungsmittel konsumiert wurden, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Den Verdächtigen erwartet zumindest ein Verfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.