A57-Sperrung bei Neuss: Lkw verliert bei Unfall 300 Liter Diesel

300 Liter Diesel ausgelaufen : Lkw-Unfall auf A57 - Fahrbahnen sind wieder frei

Am Freitagmorgen hat es auf der A57 bei Neuss einen Lkw-Unfall gegeben. Da 300 Liter Diesel ausgelaufen sind, war der Abschnitt zwischen Neuss-Hafen und Neuss-Reuschenberg sechs Stunden lang gesperrt.

Ein geplatzter Reifen hat am Freitagmorgen zu erheblichen Verkehrsverzögerungen auf der A57 bei Neuss geführt. Es war gegen 10 Uhr, als Polizei und Feuerwehr über den Vorfall informiert wurden. An einem belgischen Sattelzug eines 34-jährigen Fahrers ist ein Reifen geplatzt. Wie die Polizei berichtet wurde durch den Unfall der Tank des Lkws aufgerissen. Dabei sind etwa 300 Liter ausgelaufen, die sich auf der Fahrbahn verteilt haben.

Die Feuerwehr Neuss rückte mit zehn Einsatzkräften aus: „Als die Stelle noch nicht abgesperrt war, sind Autos durch die Flüssigkeit gefahren und haben sie weiter verbreitet“, sagt Christian Franke, Sprecher der Feuerwehr Neuss. Insgesamt habe sich die Dieselspur auf eine Länge von 500 Metern ausgebreitet.

Der Bereich zwischen Neuss-Hafen und Neuss-Reuschenberg wurde abgesperrt, der Verkehr an der „Minusstrecke“ (B1 Südbrücke) in Richtung Düsseldorf abgeleitet. Die Polizei riet Verkehrsteilnehmern, den Bereich weiträumig zu umfahren.

Die Autobahn musste aufwendig gereinigt werden. Vier Stunden war die Feuerwehr damit beschäftigt, Bindemittel auf der Fahrbahn zu verteilen. Nach sechs Stunden, um 16.45 Uhr, wurde die Sperrung aufgehoben.

(ubg)
Mehr von RP ONLINE