Bildungsinstitut für Gesundheitsberufe des Rheinland-Klinkums erwetert

Investition in das Rheinland-Klinikum : Mehr Platz für die Krankenpflegeschule des Kreises

Seit fast einem Jahr ist das Bildungsinstitut für Gesundheitsberufe (BIG) eine Baustelle, denn die Einrichtung an der Carossastraße wird modernisiert und erweitert. 600.000 Euro ist das dem Rhein-Kreis als Träger wert.

Die wurden in laufendem Ausbildungsbetrieb verbaut. Doch Institutsleiterin Sabina Slaughter kann sich mit dem Kollegium und den Auszubildenden freuen: Die Bauarbeiten nähern sich dem Ende entgegen, einen Teil der neuen Räume kann das BIG schon nutzen.

Neben Büros, Gruppen und Lagerräumen ist auch ein zusätzliches Klassenzimmer und eine Lehrwerkstatt mit zwei realistisch nachempfundenen Krankenzimmern entstanden. Damit hat die seit Jahren wachsende Bildungseinrichtung des Rheinland-Klinkums eine Sorge weniger. Denn in den vergangenen drei Jahren musste immer mal wieder Unterricht ausgelagert werden. Den Standort aufzugeben, an dem das Institut 2006 eingerichtet wurde, kam für die Verantwortlichen nicht infrage. Andererseits wurden Überlegungen zu einem Anbau an das dreigeschossige Gebäude aus dem Jahr 1957 aus Kostengründen verworfen. So bestand die Herausforderung für die Architektin Christina Grebe vom Amt für Gebäudewirtschaft des Kreises darin, „im Bestand zu bauen und das Optimum aus den vorhandenen Räumlichkeiten herauszuholen.“

„Eine Investition in die berufliche Ausbildung ist eine gute und sinnvolle Geldanlage“, sagt Patricia Mebes, Geschäftsführerin des  Rheinland-Klinikums. Das Unternehmen sei sehr daran interessiert, auch in Zukunft topausgebildete Pflegekräfte beschäftigen zu können. Viele Krankenhäuser aber würden  gar nicht mehr selber ausbilden, ergänzt ihr Kollege Nikolas Krämer. Das Rheinland-Klinikum komme also auch einer gesellschaftlichen Verpflichtung nach.

(NGZ)