Neuss: Betriebsrat für Preis nominiert

Neuss : Betriebsrat für Preis nominiert

Mit einer Weiterbildungs-Offensive für die Mitarbeiter sorgt der Betriebsrat des Butterverpackungsspezialisten Benhil derzeit bundesweit für Aufmerksamkeit. Das Unternehmen ist von einer Jury als eines von 14 bundesweit für die Verleihung des Deutschen Betriebsräte-Preises nominiert worden. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) wird den Preis beim Deutschen Betriebsrätetag Ende Oktober in Bonn überreichen. Drei Betriebsräte werden ausgezeichnet.

Der Name Benhil GmbH befindet sich dabei in äußerst prominenter Konkurrenz: Neben dem Neusser Mittelständler sind die Arbeitnehmervertretungen von Konzernen wie der Telekom, Bayer Vital, Bosch, SCA in Manheim, Coppenrath & Wiese, der Deutschen Bahn ProjektBau GmbH, Schmitz Cargobull, Volkswagen oder Varta nominiert worden. 100 Projekte hatten sich beworben. "Wir sind auf die Nominierung sehr stolz", sagt Benhil-Betriebsratschefin Martina Siedenberg. Und die Geschäftsführung lobt: "Das ist eine sehr gute Initiative, über die wir sehr froh sind", sagt Geschäftsführer Ralph Bellin.

Der Benhil-Betriebsrat überzeugte die Jury mit seinem Projekt "Fünf Minuten für deine Zukunft". Dabei handelte es sich zunächst um einen Fragebogen, mit dem auf einer Betriebsversammlung im Dezember 2013 die knapp 150 Mitarbeiter über die Zufriedenheit befragt wurden. Dabei kam heraus, dass 70 Prozent der Beschäftigten unzufrieden mit der Qualifizierung und der Tiefe der Schulungen war. "Wir müssen uns aber doch verbessern, weil wir auch dem Wettbewerb unterliegen", sagt Siebenberg. Also folgten im Sommer vergangenen Jahres Fokusgruppengspräche, aus deren Ergebnis der Betriebsrat ein Qualifizierungsmanagement entwickelt hat. Darin sind Bedarfe der Qualifizierung definiert, deren Planung und Umsetzung. Zum Beispiel geht es darum, Wissen von älteren Mitarbeitern zu transferieren, damit es beim Renteneintritt des erfahrenen Kollegen keine Lücken gibt. "Eine andere Idee heißt ,Training on the job'. Darin lernt jeder Mitarbeiter die genauen Aufgaben der anderen Kollegen kennen und weiß dann, was er selbst bei seinem Arbeitsschritt schon anders machen kann", sagt Siedenberg, die im Unternehmen die Veränderungsprozesse managt.

Im Oktober entscheidet eine prominent besetzte Jury um Ministerin Nahles, DGB-Bundesvorsitzenden Reiner Hoffmann und Ingrid Schmidt, Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts, über die Gewinner bei dem Wettbewerb. Benhil ist aber schon jetzt irgendwie ein Sieger.

(angr)