Beim Appeltaatefest in Selikum ging es auch um das Naturdenkmal Kastanienallee

Appeltaatefest mit dem neuen Schützenkönig von Neuss : Appeltaate und Diskussion über die Kastanienallee

Das Kinderkarussell dreht sich bei schönstem Wetter schon munter im Kreis und viele Neusser, nicht nur aus Selikum, haben am Kinderbauernhof versammelt, um die Appeltaatzeit einzuläuten. Traditionell eine Woche nach dem Neusser Schützenfest wird das Appeltaatefest von der Cornelius-Gesellschaft mit großem, familienfreundlichen Programm veranstaltet.Für Kurt Koenemann, den frisch gebackenen Schützenkönig von Neuss, war das Anschneiden des Kuchens – unterstützt vom schon routinierten Bürgermister Reiner Breuer –  die erste öffentliche Amtshandlung.

Und das noch vor seiner Krönung. Er schnitt genauso souverän die Stücke ab, wie er am  Dienstag mit dem sensationellen neunten Schuss den Titel geholt hatte.

Die Moderation übernahm Thomas Schommers, Vorsitzender der Cornelius-Gesellschaft, der dabei auch die mögliche Fällung der Kastanienallee zwischen Kinderbauernhof und Schloss Reuschenberg thematisierte. Die Allee ist eines von 17 Naturdenkmalen im Neusser Stadtgebiet. Schommers betonte, dass die Beteiligten der Cornelius-Gesellschaft keine Experten für Baumsicherheit sind und sich an die Empfehlungen der Baumschutzkommission halten wollen. Wenn es allerdings zur Fällung kommen sollte, müsse eine Lösung gefunden werden, diese Allee wieder ähnlich anzulegen. Um die Selikumer in diesen Entscheidungsprozess einzubinden und einen offenen Dialog zu ermöglich, wird die Cornelius-Gesellschaft zu einer Bürgersitzung einladen. „Jeden Herbst seh ich die Kinder der Schulen und Kindergärten die Kastanien einsammeln um damit zu basteln, es wäre schade, wenn das nicht mehr möglich wäre“, so Schommers.

Bürgermeister Breuer betonte, es sei keineswegs Wunsch der Verwaltung, die Bäume zu fällen. „Wir versuchen alles zu tun, damit sie erhalten bleiben“, so Breuer. Falls eine Fällung nicht vermeidbar sein sollte, würde er die Einladung zur Bürgersitzung gerne annehmen, um gemeinsam eine Lösung zu finden. 

Mehr von RP ONLINE