Bauprojekt Fleher Brücke Erneuerung der Autobahn zwischen Neuss-Süd und Bilk

Neuss · Die Autobahn GmbH des Bundes erweitert das Mammutprojekt „Neubau Fleher Brücke“. Angenehmer wird es für die Autofahrer dadurch nicht.

 Die Fleher Brücke muss erneuert werden. Jetzt teilt die Autobahn GmbH mit, auch die Autobahn selbst zwischen Neuss-Süd und Bilk grundhaft erneuern zu müssen.

Die Fleher Brücke muss erneuert werden. Jetzt teilt die Autobahn GmbH mit, auch die Autobahn selbst zwischen Neuss-Süd und Bilk grundhaft erneuern zu müssen.

Foto: Christoph Schroeter

Denn neben dem Ersatzbau für die nicht mehr zu sanierende Autobahnbrücke ist nun auch noch eine, wie es amtlich heißt, grundhafte Erneuerung der Strecke geplant – inklusive Lärmschutz, Entwässerung und Schutzeinrichtungen. Und zwar auf dem gut vier Kilometer langen Teilstück der A 46 zwischen dem Autobahndreieck Neuss-Süd und der Anschlussstelle Düsseldorf-Bilk. 

Die Autobahn GmbH plane, berichtet jetzt der Beigeordnete Christoph Hölters, noch in diesem Jahr in die Projektkommunikation und die Bürgerbeteiligung, die kontinuierlich erfolgen soll, einzusteigen.

Die Fleher Brücke wurde 1979 in Dienst genommen. Tragswerksschäden machen allerdings einen sechsspurigen Neubau nötig. Die Vorplanung der Linienführung soll – wie bereits berichtet – Ende 2023 fertig sein. Baurecht möchte die Autobahn GmbH bis 2028 herstellen und 2029 mit dem Brückenbau beginnen. Der wird bei weiter fließendem Verkehr erfolgen und etwa fünf Jahre in Anspruch nehmen. So lange ist und bleibt die Rheinbrücke baustellenbedingt, was sie schon seit zwei Jahren ist: ein Nadelöhr.

Angesichts des langen Zeitraumes für Bau und Planung stellt Heribert Adamsky vom ADFC die Frage, ob es in dieser Zeit ausreichend Platz für Radfahrer auf dieser Rheinquerung geben wird. Die Verbindung wäre schließlich, so der Radfahr-Lobbyist, „ein Kandidat für eine Radschnellweg-Verbindung“. Die Autobahnplaner hätten darüber Kenntnis, sagt Hölters.