Bahnsteig Neuss-Süd noch bis Ende Mai gesperrt

Haltestelle Neuss-Süd: Abgebrannter Bahnsteig noch bis Ende Mai gesperrt

Am Bahnsteig 1 in Neuss-Süd können Fahrgäste weder ein- noch aussteigen. Die Bahn will Hinweisschilder aufstellen.

Bei der Neusser Feuerwehr ist der Brand als "Bagatelle" bekannt. Am 26. März wurde der Leitstelle gegen 21 Uhr Feuer auf dem Bahnsteig 1 der S-Bahn-Station Neuss-Süd gemeldet. "Der hölzerne Bahnsteig brannte. Nach gut anderthalb Stunden waren wir fertig und haben den Ort an den Notfallmanager der Deutschen Bahn übergeben", sagt der damalige Einsatzleiter Dennis Talaar.

Der Bahnsteig wurde wegen "Instabilität" gesperrt. Heißt, fortan konnten Fahrgäste der S11 von Köln nach Düsseldorf dort weder aus- noch einsteigen. Das allerdings wurde den Nutzern erst im Zug mitgeteilt, eine Lösung gleich mitgeliefert: bis zum Neusser Hauptbahnhof fahren, dort in die S11 Richtung Köln steigen und an der Haltestelle Neuss-Süd am Bahnsteig 2 aussteigen. Werner J. kann sich über die Informationspolitik der Bahn nur wundern. "Noch immer werden von den Mitarbeitern der Bahn in Köln Reiseauskünfte ausgedruckt, in denen Neuss-Süd als Zielbahnhof angegeben wird. Von einer Sperrung liegen den Mitarbeitern dort keine Informationen vor", schreibt er in einer Mail an die Redaktion. Markus W., der die S11 ab und zu nutzt, findet ebenfalls, dass die Bahn informieren müsste, wie lange die Sperrung noch dauert.

  • Nach etwas über zwei Monaten ist
    Neuss : Die S11 hält wieder in Neuss-Süd

"Voraussichtlich bis Ende Mai", erklärt der Sprecher der Bahn. Denn erst dann sei eine sogenannte Sperrpause möglich. Eine Pause, in der der komplette Zugverkehr dort eingestellt werden kann, "damit gefahrlos gearbeitet werden kann." Solch eine Pause bedürfe vieler Absprachen - daher die Verzögerungen, sagt er. Was aber nicht kompliziert ist, sondern einfach vergessen wurde und jetzt nachgeholt wird, ist das Aufstellen von Hinweisschildern - am Kölner Hauptbahnhof und am gesperrten Aufgang Neuss-Süd.

Brandursache, erklärt der Sprecher weiter, seien glühende Metallteile gewesen. Die wiederum seien beim Schienenschleifen entstanden. Das erledigt ein Schienenschleifzug, der die Oberkante abgenutzter oder leicht beschädigter Schienen wieder glättet. Dabei können glühende Metallspäne umherfliegen, die - wie in Neuss-Süd - Holz in Brand setzen können. "Eigentlich hätte der Holzbahnsteig abgedeckt werden müssen", sagt der Bahnsprecher. Der neue Bahnsteig nun, der Ende Mai gebaut wird (Arbeitszeit ungefähr eine Woche), wird aus Stein sein, so der Sprecher.