Mehr Geld für Lehrlinge im Rhein-Kreis Neuss Azubi-Schwund – Bäckereien suchen Nachwuchs

Rhein-Kreis · Die Bäckerei-Azubis im Rhein-Kreis Neuss dürfen sich freuen: Sie bekommen künftig mehr Lohn. Diese Maßnahme soll helfen, den akuten Nachwuchsmangel in den Backstuben zu bekämpfen. Doch reicht das aus?

 Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit gibt es in den insgesamt 77 Bäckereien im Rhein-Kreis aktuell nur 29 Auszubildende.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit gibt es in den insgesamt 77 Bäckereien im Rhein-Kreis aktuell nur 29 Auszubildende.

Foto: dpa-tmn/Daniel Karmann

Gute Nachrichten für den Bäckerei-Nachwuchs im Rhein-Kreis Neuss: Die Ausbildung in den Backstuben wird künftig besser bezahlt. Das teilte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. Wer seine Ausbildung anfängt, geht demnach mit mindestens 860 Euro brutto im Monat nach Hause. Das sind 180 Euro mehr als bislang. Im zweiten Ausbildungsjahr gibt es 190 Euro zusätzlich (insgesamt 945 Euro). Und im dritten bekommt der Bäckerei-Nachwuchs 1085 Euro – ein Plus von 200 Euro. „Im Schnitt haben die Bäckerei-Azubis damit rund ein Viertel mehr auf dem Konto“, sagt die Geschäftsführerin der NGG Krefeld-Neuss, Claudia Hempel. Außerdem werde es bis zum Jahresende noch eine Inflationsausgleichsprämie von 50 Euro pro Monat geben. Erfreuliche Nachrichten – mit einem weniger erfreulichen Hintergrund. Laut NGG will die Branche mit dieser Erhöhung nämlich einem immer größeren Problem begegnen: dem Azubi-Schwund in den Bäckereien.