Neuss: Autobahn-Durchfahrt ist ab sofort wieder frei

Neuss : Autobahn-Durchfahrt ist ab sofort wieder frei

An der Autobahnunterführung Rheydter Straße fließt seit Freitagabend wieder der Verkehr. Aber das ist nur eine Teilentspannung.

Mit Beginn des Feierabendverkehrs gestern war die Totalsperrung an der Baustelle Autobahnunterführung Rheydter Straße Geschichte. Sechs Wochen lang hatte sie die Stadt für Autofahrer aus Richtung Kaarst nur schwer erreichbar gemacht. Und auch wenn die Zahl der Baustellen gerade an stark belasteten Strecken weiter groß ist, hat Josef de Mülder vom Landesbetrieb Straßen NRW eine gute Nachricht: Bis zum Abschluss des sechsspurigen Ausbaus der Autobahn 57 im Stadtgebiet am 31. Dezember 2015 wird das die (vor)letzte Sperrung gewesen sein.

Trotzdem kann nur von einer Teilentspannung gesprochen werden, denn auf anderen Zufahrten zur Stadt wird gebaggert und gebohrt. Auch auf der Rheydter Straße übrigens, wo die Deutsche Bahn in der Einmündung Hermannsplatz eine Eisenbahnbrücke ersetzt. Die Arbeiten zum Neubau der Widerlager können vorgezogen werden, so dass schon in der Nacht zum Dienstag mit dem Setzen der Spundwände begonnen wird. Die Stadtwerke reagieren auf diese Baustelle und schicken die stadteinwärts fahrenden Busse der Linien 849 und 842 bis zum 19. Juli in den Abend- und Nachtstunden über eine Umleitung.

Die Rheinbahn sorgt mit ihren Gleisbaustellen immer nur höchstens tageweise für Engstellen. "Weil wir selber fahren wollen", wie Bahn-Sprecher Georg Schumacher betont. Manche Baustelle wird trotzdem mit der Bahn verbunden — und ist eigentlich Sache der Kanalbauer. So eine erschwert gerade die Zufahrt aus Richtung Düsseldorf, weil die Infrastruktur Neuss (ISN) im Bereich Düsseldorfer Straße/Collingstraße die Regenwasserkanalisation erneuert. Die gute Nachricht aus Sicht von ISN-Sprecher Jürgen Scheer: Die Arbeiten sind im Zeitplan und im August abgeschlossen.

Insgesamt 15 Baustellen betreut die ISN derzeit, darunter sechs größere, die Auswirkungen auf den Straßenverkehr haben.

Aus Richtung Norden zwingt die Sperrung der Bataverstraße zwischen Römerstraße und Bahnunterführung Autofahrer auf Umleitungsstrecken. Im September soll das Tiefbauamt die Fahrbahn herrichten, doch danach folgen bis Ende 2014 Sperrungen auf der Römer-, der Normannen- und zuletzt der Fesserstraße.

Aus Richtung Süden wiederum behindern Kanalbauarbeiten auf der Gnadentaler Allee den Verkehr auf einer wichtigen Zufahrt. Hinzu kommen Baustellen auf wichtigen innerörtlichen Straßen: Kapitelstraße am nördlichen Innenstadtrand, Deutsche Straße/Schorlemer Straße (beide bis August) sowie auf der Achse von Schlesien- bis Peter-Loer-Straße. Eng wird es auch, wenn die Deckensanierung Berghäuschensweg anläuft, sagt Tiefbauamtsleiter Gerd Eckers: "Aber Bauen ohne Behinderung geht nicht."

(NGZ/ac/rl)