1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Autoaufbrüche in der Region : Drei Tatverdächtige nach Observation festgenommen

Autoaufbrüche in der Region : Drei Tatverdächtige nach Observation festgenommen

Die Polizei hat drei Männer, die im Verdacht stehen, Mitglieder einer überregional agierenden Bande von Autodieben zu sein, bis in den Rheinufertunnel in Düsseldorf verfolgt. Dort wurden sie festgenommen.

Die Polizei hat drei Männer, die im Verdacht stehen, Mitglieder einer überregional agierenden Bande von Autodieben zu sein, festgenommen. Auf das Trio waren die Beamten bereits Ende 2020 aufmerksam geworden. Das teilt die Polizei mit. Die drei Männer (27, 33 und 37 Jahre alt) waren seinerzeit von Polizisten in Neuss kontrolliert worden und führten spezielle Ausrüstung zum Überwinden sogenannter Keyless-Go-Systeme hochwertiger Fahrzeuge mit sich. Da man ihnen jedoch keine Straftat nachweisen konnte, wurde das Trio wieder entlassen. Aufgrund der Gesamtumstände und einer Serie von Autoaufbrüchen in umliegenden Behörden, leitete die Polizei Mettmann allerdings weitere Ermittlungs- und Observationsmaßnahmen ein. Dabei erhärtete sich der Verdacht, dass sich die Männer in NRW aufhielten, um Straftaten zu begehen, und hierzu eine Wohnung in Essen anmieteten. Die Ermittlungen führten Ende März schließlich auch in die Niederlande. Über das „Euregionale Polizeiliche Informations- und Cooperations-Centrum“, einer gemeinsamen Dienststelle besetzt mit Polizeibeamten aus den Niederlanden, Belgien, NRW und des Landeskriminalamts NRW, konnte ein in Essen entwendeter BMW X6 in Breda durch die niederländische Polizei sichergestellt werden.

Danach wurde beim Polizeipräsidium Essen eine Ermittlungskommission aus der Taufe gehoben, während behördenübergreifend Zivilbeamte die mutmaßliche Tätergruppe weiter im Visier hatte. In der Nacht zu Karfreitag konnten die drei Tatverdächtigen schließlich bei der Entwendung eines neuwertigen BMW X5 in Essen beobachtet werden. Da eine Festnahme vor Ort nicht möglich war, verfolgten die Einsatztrupps die Männer bis in den Rheinufertunnel in Düsseldorf. Dort erfolgte die Festnahme, wie die Polizei jetzt mitteilt. Beteiligt waren Zivilkräfte der Polizeibehörden Mettmann, Essen, Duisburg, Düsseldorf und Neuss.

(NGZ)