Maßschneiderei für Korsetts in Neuss: Auf Wunsch Sanduhr-Figur

Maßschneiderei für Korsetts in Neuss : Auf Wunsch Sanduhr-Figur

In Neuss befindet sich die einzige Korsettschneiderei im Großraum Düsseldorf. Vom Hochzeits- bis zum Lederkorsett wird dort alles geschneidert. Auch die Kunden sind sehr unterschiedlich – und nicht immer so, wie man es erwarten würde.

Mit jedem Haken, den Stephan Blödgen an seinem Korsett zuknöpft, richtet sich sein Rücken weiter auf. Nach dem letzten, blickt er prüfend in den Spiegel, fährt den Stoff mit den Händen ab: "Es ist ein bisschen wie ein Panzer, der einen umgibt", sagt der 47-Jährige. Wie eng das Kleidungsstück um seine Taille geschnürt ist, erkennt man nicht. Das Korsett ist eingearbeitet in eine klassische schwarze Herrenweste mit silbernem Muster. Blödgen hat sich die ungewöhnliche Weste selbst auf den Leib geschneidert.

Er und seine Lebensgefährtin Anne Bungartz sind Maßschneider für Korsetts. In Neuss betreiben sie seit Ende 2017 die Firma "Two-B", eine von rund zwölf Handwerksbetrieben in Deutschland, die sich auf das alte Gewerk spezialisiert haben und die einzige Korsettschneiderei im Großraum Düsseldorf. Schon die Einrichtung des Ateliers zeigt, dass hier Träume wahr werden sollen: Bevor man zur Rokoko-Sitzecke mit goldenen Schnörkeln und violettfarbenen Blümchen kommt, geht es vorbei an Drachenfiguren, alten Nähmaschinen, Disney-Comics, Fantasybüchern und Stühlen mit Korsettschnürung im Saum. Rund eine Stunde nehmen sich die beiden Maßschneider allein für das Vorgespräch Zeit. Das braucht es, um die Kundenvorstellungen umzusetzen, denn wer zu „Two-B“ kommt, will mehr als ein Korsett. Er will ein Lebensgefühl. Dazu gehört zum Beispiel eine Kundin mit Kleidergröße 54. Vier Nummern mehr, als sie auch in gut sortierten Dessousgeschäften zu finden sind. "Sie sagte zu mir, sie habe so viel erotische Nutzfläche und wünsche sich ein Korsett, dass ihre Figur schön in Szene setzt", sagt Bungartz. Also nähten ihr die Schneider ein besonders verstärktes Modell, das nicht drückte, keine Röllchen am Rücken machte und ihre Figur zur Sanduhr formte. Einem Zwei-Meter-Mann erfüllten die beiden Schneider den Wunsch, einmal in eine Frauenbluse mit eingenähtem Korsett zu passen. Und in einem anderen Fall arbeiteten Bungartz und Blödgen gemeinsam mit einem Orthopädie-Techniker ein Korsett aus, das gleichzeitig gegen Skoliose half und sexy aussah. Die Kundin sollte es fast ganztägig tragen und wünschte sich, dass es auch über Röcken und Jeans gut aussah. "Die Gründe dafür, warum sich unsere Kunden ein maßgeschneidertes Korsett kaufen, sind meist sehr persönlich, aber wonach sie sich sehnen ist immer ähnlich: Das Korsett macht jedem in wenigen Minuten eine schöne, weibliche Figur egal, wie er gebaut ist", sagt die 38-jährige Schneiderin. Der Trick ist, dass die weiche Masse am Bauch durch die Schnürung nach oben und unten verteilt wird. "Man kann sich das vorstellen wie bei einer Schwangerschaft, dabei wird im Bauch auch alles verschoben. Das ist nicht schlimm und entwickelt sich auch wieder zurück", sagt Bungartz.

Seit ihrer Ausbildung zur Schneiderin ist das Korsett für Bungartz Leidenschaft und Herausforderung zugleich. „Man hat mir damals gesagt, dass es nichts Schwierigeres gibt, als ein Korsett zu nähen. Da wusste ich, ich muss es probieren.“ Seitdem lässt sie das Schnüren nicht mehr los. „Und es war mein Glück, dass ich in Stephan einen Partner gefunden habe, der sich auch dafür interessiert.“ Der gelernte Schreiner wusste schon als Kind, dass er sich fürs Nähen interessiert. Erst als er Bungartz kennenlernte, entdeckte er seine Begeisterung für Korsetts - beruflich und privat. Blödgen fühlt sich größer und stärker, wenn er eingeschnürt ist. Ein Gefühl, das immer mehr Männer zu „Two-B“ bringt. Und dann gibt es noch jene Männer, die nicht auf Männer stehen, aber darauf, Frauenkleider zu tragen. Crossdresser werden sie in der Szene genannt.

Egal, ob Mann oder Frau, Schnür-Neulingen empfiehlt die Schneiderin immer, sanft anzufangen und auf den Körper zu hören. Von einer erzwungenen Wespentaille hält sie nichts. Ob man das Gefühl am Bauch mag, bleibt trotzdem Ansichtssache. "Manche empfinden das Einschnüren als einengend und andere empfinden die Enge wie eine ständige Umarmung", sagt Bungartz. "Es macht auch eine sehr würdevolle Haltung, weil man den Rücken automatisch gerade hält. Viele mögen das." Was dagegen wirklich Probleme mache, sei ein falscher Schnitt. "Dann kann es sein, dass die Metallstäbe in die Haut oder in den Rippenbogen drücken oder dass das Korsett am Hosenbund stört, weil es zu lang ist," sagt Bungartz. Das erlebe sie oft bei Billig-Produkten aus Asien. "Die bekommen wir immer wieder zur Reparatur, aber echte Korsettfans haben davon irgendwann genug." Wer ein Korsett von "Two-B" im Schrank haben möchte, muss mindestens 350 Euro anlegen.

Mehr von RP ONLINE