Neuss: Auf Rekordkurs: Stadt erwartet 25.000 Briefwähler

Neuss: Auf Rekordkurs: Stadt erwartet 25.000 Briefwähler

Jeder fünfte Neusser der insgesamt 110.000 Wahlberechtigten - darunter 5495 Erstwähler - hat bereits seine Stimme abgegeben, obwohl der offizielle Termin zur Bundestagswahl erst in einer Woche ansteht: Sonntag, 24. September 2017. Ein Trend der vergangenen Jahre bestätigt sich auch aktuell.

Die wachsende Zahl der Briefwähler sorgt im Rathaus aber nicht für Unruhe. "Wir kommen mit dem eingeteilten Personal in den Wahlvorständen gut aus", sagt Uwe Neumann. Der wahlerfahrene Leiter des Bürger- und Ordnungsamtes reagiert mit dieser Aussage auf Meldungen aus anderen Städten, die angesichts des großen Andrangs der Briefwähler zusätzliche Helfer für die Auszählung der Briefwahlbezirke am Abend des 24. September suchten. Insgesamt werden laut Verwaltung rund 1000 Helfer zur Bundestagswahl im Neusser Stadtgebiet im Einsatz sein.

Briefwahl ist auch in der kommenden Woche noch möglich. Heute hat das Wahlamt im Rathaus von 10 bis 12.30 Uhr geöffnet; Montag, Dienstag und Mittwoch von 8 bis 16 Uhr, am Donnerstag von 13 bis 18 Uhr und am Freitag (22.) von 8 bis 18 Uhr. Wer im Wahlamt zu den Öffnungszeiten persönlich den Antrag auf Briefwahl stellt, kann anschließend vor Ort sogleich auch wählen. Es stehen ausreichend Wahlkabinen zur Verfügung. Der Antrag auf Briefwahl kann noch bis Sonntag, 24. September, um 15 Uhr im Wahlamt abgegeben werden; der Brief mit der Stimmabgabe muss aber bis 18 Uhr im Wahlamt zurück sein.

(-lue)
Mehr von RP ONLINE