1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Anonymer Brief kritisiert Stadtsportverband-Arbeit

Neuss : Anonymer Brief kritisiert Stadtsportverband-Arbeit

Spötter witzelten hinterher, dass es im nordkoreanischen Parlament lebhafter zugehe als auf der Mitgliederversammlung des Stadtsportverbandes (SSV). In der Tat: Nach anderthalb Stunden konnte Vorsitzender Wilhelm Fuchs die Zusammenkunft schließen, ohne dass es eine Wortmeldung aus den Reihen der über 100 Delegierten gegeben hatte.

Erstaunlich, denn im Vorfeld hatte ein anonymes Schreiben, das an Vereine und Politiker verschickt worden war, für Unruhe gesorgt. In reichlich polemischer Form war darin die Arbeit des SSV vor allem in Sachen Fußballkonzept und Mitverantwortung der Vereine auf den Bezirkssportanlagen kritisiert worden.

Fuchs erwähnte das Schreiben nicht in seinem umfangreichen Rechenschaftsbericht, ging aber ausführlich auf die beiden Themen ein. Dabei räumte er ein, dass der aus Sponsoringmitteln der Stadtwerke Neuss (SWN) finanzierte Fußballtrainer Wolfgang Maes aufgrund "hoher Ausfallzeiten an den Schulen" nicht voll ausgelastet sei: "Wir werden daher das Konzept eines fest angestellten Trainers angesichts schwankender Einnahmen aus der Ganztagstätigkeit überdenken und möglicherweise andere Lösungen finden müssen."

Die von starken Geburtswehen überschattete Einführung der "partiellen Eigenverantwortung der Vereine auf den 16 Bezirkssportanlagen" sieht er auf einem guten Weg: "Insgesamt haben wir den Eindruck, dass das Konzept in den meisten Vereinen problemlos funktioniert." Auch der stellvertretende Bürgermeister Thomas Nickel glaubt, dass "größere Freiheit und Gestaltungsmöglichkeiten das Mehr an Arbeit, Verantwortung und Kosten" aufwiegen. Trotzdem sollen die Vereine auf einer Informationsveranstaltung am 3. Juli Gelegenheit bekommen, über ihre Erfahrungen zu berichten.

Im Mittelpunkt der Ehrungen stand "ein herausragendes Exemplar der Neusser Sportfamilie" (Fuchs): Karl Bongers erhielt die Zinnkanne des SSV. Die goldene Ehrennadel gab es für Michael Bienefeld, der nach 39 Jahren aus dem Vorstand ausgeschiedene Heinz-Günther Cirkel wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

(NGZ)