1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

NGZ-Spaziergang: Am Unterlauf der Erft

NGZ-Spaziergang : Am Unterlauf der Erft

Dort wo die Erft den Rhein begrüßt, kann man auch in einer schönen Flussaue wandern. Unterwegs kann man Kanuten beobachten oder bei einem Stopp am Barfußpfad etwas für die Gesundheit tun.

Auf der Tafel "Wanderwege in Neuss" am Eingang zum Kinderbauernhof orientieren wir uns, um auf dem Wanderweg A 6 zur Erftmündung zu gehen.

Der Kinderbauernhof bietet seinen Besuchern eine historische Hofanlage mit Ställen und einer Scheune, in der sich eine hauswirtschaftliche und eine naturkundliche Ausstellung sowie eine Spielzeugsammlung befinden.

Am Kinderspielplatz, der "Gänsepolizei" und dem munteren Hühnervolk vorbei biegen wir links ein und überqueren den Erftgraben. Auf der großen Weide grasen "Mutter Kuh und Tochter", links sehen wir das Gut Selikum mit vielen Ateliers sowie Schloss Reuschenberg und gegenüber die Cornelius-Kapelle. Unser Weg führt uns nun über die Erft und links ab auf den Erftwanderweg. Achtung: Der wird auch gerne von Radfahrern benutzt.

Nach kurzer Zeit sehen wir links einen dicken Findling liegen mit der Aufschrift "Komm mit und wandere — Eifelverein seit 1908", daneben eine kleine Stele aus dem Jahr 1978. Sie gibt Auskunft, dass die Bäume am Erftwanderweg vom Neusser Eifelverein gestiftet wurden. Eichen, die sich prächtig entwickelt haben, und viele heimische Gehölze. Sie wurden nach dem großen Ulmensterben in der Stadt gepflanzt.

Der Weg führt weiter leicht bergan. An der rechten Wegseite stand einmal ein Wegkreuz des Eifelvereins "Der Herr behüte dich, wenn du fortgehst und wiederkommst", das nach mehreren Beschädigungen auf den Kinderbauernhof umgesetzt wurde. Viele Bänke laden zum Verweilen ein. Kohlmeise, Buchfink und Zilp-Zalp stecken mit ihrem Gesang ihre Reviere ab. Links und rechts des Weges blühen Traubenkirschen, die ersten Kastanien und noch zaghaft der Weißdorn.

Weiter geht es in großem Bogen zum "Wasserfall". Dort ist es aufregend. Man kann den Kanuten sehen, wenn sie auf diesem Abschnitt der Erft ihre "Rollen" drehen. Rechts ab lohnt ein Abstecher zum Barfußpfad des Verkehrsvereins. Über den Berghäuschensweg wandern wir weiter auf dem Deich — rechts mündet der Norfbach in die Erft.

Wir überqueren die Kölner Straße und sind in Grimlinghausen. Noch ein kurzes Stück auf dem Deich, dann links ab über die alte Römerbrücke und rechts weiter bis zur Erftmündung. Eine Tafel "Quelle der Freundschaft — die Erft von Mühlheim bis Neuss" erinnert an gute Beziehungen entlang des Flusses. Hier stehen auch die Lieblingsbänke vieler Neusser mit Blick auf den Rhein — zur Kardinal-Frings-Brücke und zur Fleher Brücke.

Schließlich gehen wir links ab, am Sporthafen vorbei und hoch zur Kölner Straße. Von der Bushaltestelle "Sporthafen" kommen wir mit dem Bus 851 und 852 ins Zentrum und nach Kaarst — mit Umsteigen wieder zum Kinderbauernhof, wo unser Auto auf uns wartet.

Info Karlheinz Steinbeck ist Ehrenvorsitzender des Eifelvereins Neuss, seine Frau Kulturwartin des Bezirksverbandes.

(NGZ)