Neuss: Alter Sportplatz wird vorerst keine Hundeauslauffläche

Neuss: Alter Sportplatz wird vorerst keine Hundeauslauffläche

Der Umweltausschuss wird sich im Juni mit dem Thema Hundeauslaufflächen beschäftigen. Der Anstoß dazu sei gleich mehrfach aus den Bezirksausschüssen gekommen, sagt Umweltdezernent Matthias Welpmann. Die FDP war deshalb damit einverstanden, dass ihr Vorschlag, den alten Sportplatz an der Erprather Straße als Freilauffläche auszuweisen, zurückgestellt wird.

Für einen ordentlichen Spielbetrieb ist der alte Sportplatz vor allem eines: zu nass. Deshalb wurde die Anlage im Landschaftsschutzgebiet aufgegeben. Sie könnte nach Ansicht von Bernd Kahlbau (FDP) ohne größeren Aufwand zu einer Auslauf- und Trainingsfläche für Vierbeiner verwandelt werden. Ein Vorteil dieser Lösung.: Eine Gefährdung für Radfahrer oder Fußgänger könne baulich ganz leicht ausgeschlossen werden.

Für den alten Sportplatz waren schon andere Nutzungen im Gespräch. Ein Caravanstellplatz war nicht genehmigungsfähig und gegen die Lieblingsidee der SPD, dort einen "Trimm-dich-Parcours" zu etablieren, spricht sich nicht zuletzt der Beigeordnete Welpmann aus. Für ein solches Angebot sei schon das Jahnstadion vorgesehen.

Vom Tisch ist das Thema Hundewiese damit noch nicht. Mit diesem Angebot im Stadtgebiet hatte sich der Umweltausschuss zuletzt im September beschäftigt. Einerseits werde man mit Erholungsanforderungen der Bürger konfrontiert, andererseits mit Petitionen von Hundehaltern zum Handeln gedrängt, beschreibt Welpmann den grundkonflikt. Das Thema - bleibt aktuell.

(-nau)