1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Aktionswoche zu "Menschen auf der Flucht"

Neuss : Aktionswoche zu "Menschen auf der Flucht"

Die Katholische Kirche Neuss-Mitte lädt zur Themenwoche "Menschen auf der Flucht" ein. Bis zum 19. Februar sind dazu zahlreiche Aktionen geplant. Das teilte die Pfarreiengemeinschaft Neuss-Mitte jetzt mit.

Im Kardinal-Frings-Haus ist daher die Ausstellung "Asyl ist Menschenrecht" der Menschenrechtsorganisation "Pro Asyl" zu sehen. Die Schau setzt sich mit Fragen wie "Warum fliehen Menschen?", "Welchen Gefahren sind sie ausgesetzt?" und "Unter welchen Umständen finden sie Schutz?" auseinander. Parallel dazu sind Kunstprojekte der Gesamtschule Volksgarten in Mönchengladbach und des Düsseldorfer Görres-Gymnasiums zu sehen, die an einem Schulwettbewerb zum Thema "Auf der Flucht" teilgenommen haben.

Die Ausstellungen sind heute, morgen und am Donnerstag, 18. Februar, von 11 bis 14 Uhr und von 16 bis 19 Uhr sowie am Freitag, 19. Februar, von 10 bis 13 Uhr im Kardinal-Frings-Haus am Münsterplatz zu sehen. Zudem gibt es dort morgen, 17. Februar, einen Vortrags- und Diskussionsabend. Gastredner ist Klaus Hagedorn, Koordinator der Flüchtlingshilfe des Erzbistums Köln. Beginn ist um 19.30 Uhr. Im Anschluss wird es ein Gespräch mit Flüchtlingen sowie eine Podiumsdiskussion mit Vertretern von Caritas und Kommunalverwaltung geben.

  • Kommunen und Stadtteile im Vergleich : Wo Corona den Rhein-Kreis Neuss am härtesten trifft
  • Am 26. September wird der 20.
    Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Neuss wissen müssen
  • Japan-Tage in Düsseldorf : Das beliebte Japan-Feuerwerk könnte nachgeholt werden

Tags darauf, 18. Februar, wird im Kardinal-Frings-Haus ab 19 Uhr der Dokumentarfilm "Asyland" gezeigt. Er zeigt den Alltag von Flüchtlingen in Deutschland und gibt dabei nicht nur Einblicke in ihren Tagesablauf, sondern zeigt auch ihre Motivationen, Filme und Gedanken. Die Vorführung des Films richtet sich insbesondere an Jugendliche. Weitere Informationen zu dem Dokumentarfilm gibt es unter www.asyland.de im Internet.

(NGZ)