Neuss: A 57: Bauarbeiten 20 Arbeitstage im Verzug

Neuss: A 57: Bauarbeiten 20 Arbeitstage im Verzug

Der lange Winter hat zu einer Verzögerung im Zeitplan für die Großbaustelle an der A 57 geführt. Mit großem Aufwand wird die Autobahn derzeit auf dem Abschnitt von der Anschlussstelle Norf bis kurz vor die Stadtgrenze von Dormagen sechsspurig ausgebaut. "Die Arbeiten sind momentan etwa 20 Arbeitstage im Verzug", sagt Michael Schumacher vom Landesbetrieb Straßen NRW. "Bei einer geschlossenen Schneedecke, wie wir sie zum Beispiel im Januar hatten, war es einfach nicht möglich – und auch schlichtweg zu gefährlich – weiter zu arbeiten."

Die neue Lärmschutzwand zwischen Schellberg- und Kruppstraße, die einen Teil von Derikum künftig vor den Autobahn-Geräuschen abschirmen soll, ist trotzdem bereits zu 90 Prozent fertiggestellt. "Das Provisorium wurde schon zurückgebaut", sagt Schumacher. Die letzte Lücke hinter der Kruppstraße in Richtung Köln werde voraussichtlich Ende April geschlossen. Bis Ende Mai soll die Verbreiterung der Autobahn-Fahrspuren in Richtung Köln abgeschlossen sein. Dann beginnt der Ausbau von zwei Spuren in Fahrtrichtung Krefeld.

Das zeitliche Ziel, sagt Schumacher, sei nach wie vor Mai 2011. "Trotz der Verzögerungen sind wir zuversichtlich, dass die verlorene Zeit aufgeholt werden kann." Das Risiko tragen die bauausführenden Firmen. Für jeden Tag, den sie früher fertig werden, bekommen sie vom Bund eine Bonuszahlung, für jede schuldhafte Verzögerung haften sie.

(NGZ)