700 feiern Finale der Unicef-Gala in Neuss und hoffen auf Fortsetzung

Unicef-Gala in Neuss : Unicef-Gala: Ein Finale mit Perspektive

Hauptsponsor Commerzbank steigt aus. Doch der Ball am Samstag muss keinSchlusspunkt gewesen sein. Ideengeber Heribert Klein arbeitet an der Fortsetzung. 700 Gäste im Crowne Plaza feierten sechsstündige Party auf Topniveau.

Ein grandioses Finale. Mehr als 700 Gäste durchlebten eine rauschende Ballnacht im Crown- Plaza Hotel, mit der sich die Commerzbank als Hauptsponsor der Unicef-Gala verabschiedete. Nach mehr als drei Jahrzehnten zieht sich die Bank aus ihrem Engagement für die Veranstaltungen in Neuss, Köln und Hilden zurück. Das ist Fakt, doch er muss nicht das Ende des letzten Neusser Balls außerhalb des Schützenwesens bedeuten. Bei Heribert Klein (70), Motor und Moderator der Show, hörte sich das im Schlusswort so an: „Irgendwann, irgendwo gibt es ein Wiedersehen. Am liebsten in Ihrer Stadt. In Neuss.“

Spaß beim Tanzen: Jutta Zülow (l.) und Judith Pirscher. Foto: Woitschuetzke,Andreas (woi)

Die Hoffnung, dass es für die Unicef-Gala in Neuss eine Zukunft gibt, hatten zuvor Gäste am Mikrofon genährt. Die UPS-Chefs Lou Rivieccio (Europa) und Frank Sportolari (Deutschland) sagten 50.000 US-Dollar als Unterstützung zu. Unternehmerin Jutta Zülow bezeichnete die Gala als „etwas Wertvolles“ und kam mit Blick auf die Wirtschaft zu dem Schluss: „Wir schaffen das!“ Heribert Klein würde gern sein Engagement in Neuss („Die Stadt ist mir ans Herz gewachsen“) fortsetzen. Doch die Finanzen seien nicht das einzige Problem: „Ich benötige auch Mitarbeiter, die das Projekt mit mir im Team auf die Beine stellen.“

Bürgermeister Reiner Breuer ließ sich Führungsaufgabe nicht abnehmen. Foto: Woitschuetzke,Andreas (woi)

Auch die 34. Neusser Gala entpuppte sich als ein sechsstündiges Feuerwerk bester Unterhaltung. Internationale Stars lockten das feierwillige Publikum immer wieder auf die Tanzfläche. Aus einem Programm ohne Längen ragte „We3“ heraus, eine der besten A-Capella-Gruppen der Welt. Die drei Briten begeisterten ohne Instrumente nur mit ihren Stimmen. Voice-Schlagzeuger Andy Frost legte ein Solo hin, das vom Publikum gefeiert wurde.

Moderator Heribert Klein mit Heidi Oldenkott-Gröhe und ihrem Ehemann Hermann Gröhe (r.). Foto: Woitschuetzke,Andreas (woi)

Prominente Gäste saßen im Saal. Sie wurden angeführt von Bürgermeister Reiner Breuer. Unicef-Botschafterin Franziska Knuppe würdigte in ihrem Grußwort die Arbeit von Heribert Klein. Zu den Besuchern zählten auch die Ex-Minister Hermann Gröhe (Bund) und Michael „Mike“ Groschek (NRW) sowie TV-Moderator Ulrich Deppendorf.

Mehr von RP ONLINE