1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

3650 Einheiten - Genossenschaftliches Wohnen boomt bei der GWG in Neuss

Gemeinnützige Wohnungs-Genossenschaft Neuss : GWG baut die intakte Nachbarschaft

Die GWG ist das zweitgrößte Wohnungsunternehmen in Neuss. Sie hat mit 3650 so viele Wohnungen im Bestand wie noch nie. Die Netto-Kaltmiete liegt bei durchschnittlich 6,10 Euro/m². 248 neue Wohnungen sind in Bau oder geplant.

Jahrelang war der Bestand stabil. Noch 2007 umfasste das Portfolio der Gemeinnützigen Wohnungs-Genossenschaft (GWG) Neuss 3300 Wohnungen, heute sind es bereits 3650 Einheiten und perspektivisch soll die Marke von 3700 geknackt werden. 248 Einheiten sind im Bau oder geplant. „Wir regieren auf die verstärkte Nachfrage“, sagt Vorstand Ulrich Brombach, der das zweitgrößte Neusser Wohnungsunternehmen nach dem städtischen Bauverein als „relativ fleißig“ einstuft und gern mit seinem Vorstandskollegen Stefan Zellnig aufs Tempo drücken würde. Die Schwierigkeit: „Die Akteure von der Bauverwaltung über die Baufirma bis hin zum Handwerksbetrieb für den Innenausbau sind ausgelastet.“

 Fesserstraße, Ecke Römerstraße: 40 Wohnungen entstehen, das Haus Nr. 16 (vorn) hat zwölf Einheiten, die Gebäude Römerstraße (hinten) werden energetisch saniert.
Fesserstraße, Ecke Römerstraße: 40 Wohnungen entstehen, das Haus Nr. 16 (vorn) hat zwölf Einheiten, die Gebäude Römerstraße (hinten) werden energetisch saniert. Foto: Ludger Baten

Auffallend ist, dass das genossenschaftlich organisierte Unternehmen sich in den vergangenen Jahren ein starkes Standbein in der Nachbarstadt Kaarst aufgebaut hat. Die Zusammenarbeit mit dem Rathaus sei dort angenehm und konstruktiv, der Standort gefragt. Ergebnis dieser Kooperation ist auch eine viergruppige Kindertagsstätte an der Erftstraße in Kaarst, die nach elfmonatiger Bauzeit übergeben wurde und jetzt vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) betrieben wird. Größere Bauprojekte in Kaarst werden an der Danziger Straße (24 Wohnungen sowie auch neun Miet-Einfamilienhäuser) und an der Astrid-Lindgren-Straße (50 Wohnungen) hochgezogen. Der Bezug ist für Ende 2021, Anfang 2022 geplant.

 Neues Zuhause dank GWG am Glehner Weg: Bewohner sind eingezogen.
Neues Zuhause dank GWG am Glehner Weg: Bewohner sind eingezogen. Foto: Ludger Baten
  • Vorstand der GWG: Ulrich Brombach (r.)
    GWG Neuss legt Jahresbilanz vor : Wohnungs-Genossenschaft erweitert Wohnungsbestand
  • Die GWG Neuss hat am Glehner
    Wohnungsmarkt in Neuss : GWG baut Wohnungsbestand aus
  • Erster Spatenstich mit Brombach, Wichmann, Breuer,
    Kinderbetreuung in Neuss sichern : Genossenschaft baut in Norf ihre dritte Kindertagesstätte

Als ein „Schmuckkästchen“ bezeichnen Brombach und Zellnig die Planungen des Neusser Architekturbüros von Eckehard Wienstroer an der Freiheitstraße in unmittelbarer Nähe des Marie-Curie-Gymnasiums. Dort entstehen auf einer ehemaligen „Kappeswiese“ in drei Baukörpern 44 Wohnungen, von denen 26 mit Finanzmitteln des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert werden. Sie kommen mit einer Netto-Kaltmiete von 5,75 Euro pro Quadratmeter an den Markt. Ein Angebot, dass Zellnig als „besonders günstig“ mit Blick auf Ausstattung und Lage bezeichnet. In diesem kleinen, aber feinen Nordstadt-Quartier wartet auch das nächste große Bauprojekt auf die GWG. An der benachbarten Annostraße werden bis zu 60 alte Wohnungen abgerissen, um einer neuen, modernen Bebauung Platz zu machen – „zu bezahlbaren Mieten“.

Eine Großbaustelle wurde von der GWG auch an der Fesserstraße, Ecke Römerstraße, eingerichtet, die in einem Bezug „voraussichtlich 2021“ münden soll. Dort hat das Büro „Gritzmann Architekten“ geplant. Es entstehen vier Mehrfamilienhäuser mit 40 Wohnungen, von denen 36 an Inhaber von Wohnberechtigungsscheinen (WBS) vermietet werden. Das Gebäude Fesserstraße 16 soll zu einem Mehrfamilienhaus mit zwölf Wohnungen umgebaut werden und die Bestandswohnungen der Römerstraße Nr. 91 bis Nr. 95 werden energetisch saniert.

 Leere Häuser machen die Annostraße zur Geisterstraße: Abriss steht bevor.
Leere Häuser machen die Annostraße zur Geisterstraße: Abriss steht bevor. Foto: Ludger Baten

Zur Konzeption des Komplexes gehört auch eine Pflege-Wohngruppe (WG) für zehn Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Dabei kommt ein in Neuss noch nicht so geläufiger Ansatz zum Tragen: Die Angehörigen der Bewohner engagieren sich in der Selbstverwaltung der WG, schließen sich zu einer Auftraggeber-Gemeinschaft zusammen: Dann mieten sie die Wohnung, beauftragen den ambulanten Dienst und begleiten in geteilter Verantwortung das Leben der Bewohner, Feiern inklusive.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die aktuellen Projekte der GWG in Neuss