1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Vluyner Klompenfreunde sagen traditionellen Ball ab

Corona : Vluyner Klompenfreunde sagen traditionellen Ball ab

Das Klompenkönigspaar Thorsten und Andrea Langenhorst übergibt erst im nächsten Jahr Ketten und Basthäubchen an seine Nachfolger.

Wie nah Corona tatsächlich ist, haben die Vluyner Klompenfreunde in den eigenen Reihen gerade erlebt. „Da sitzen Trauer und Schock sehr tief“, sagt Klompenfreunde-Chef Holger Teller angesichts des Todes eines Mitglieds der Gemeinschaft. „Gesundheit zu Corona-Zeiten geht vor. Ein Volksfest, wie wir es in Vluyn mit Hunderten zur Kirmes feiern, ist daher aktuell überhaupt nicht denkbar“, so Teller.

„Vluynsche op Klompen“, diesen Ruf wird es in diesem Jahr nicht geben. Plan B sei eingetreten, wie Teller sagt. Spätestens am Mittwochabend, mit Bekanntwerden des Verbots von Großveranstaltungen bis zum 31. August, wurde er mit seinem Team in der bereits getroffenen Entscheidung bestätigt. „Wir haben damit gerechnet und schon am Mittwochmorgen alle laufenden Vorbereitungen abgesagt. Wir wollten in diesem Jahr das 70-jährige Bestehen feiern. Geplant war ein ökumenischer Gottesdienst im Zelt“, sagt Teller. Neben dem Programm, das andere Vereine mitgestalten, sind Zeltverleih und Schausteller betroffen. Abgesagt wurde auch der kreative Wettbewerb, bei dem Grundschulkinder Klompenrohlinge gestalten.

  • Die Rheinkirmes in Düsseldorf (Archivfoto).
    Volksfeste wegen Corona-Krise abgesagt : „Das ist ein Desaster“
  • Marion Buschmann (l.) und Thomas Dinkelmann
    Großveranstaltungen bis 31. August untersagt : Corona-Regeln gefährden Mettmanns Heimatfest
  • Corona-Test im Labor. ⇥Foto: dpa
    Kreis Wesel : Weiterer Todesfall nach Corona-Infektion

Im Vorfeld hatte sich Teller mit Bürgermeister Harald Lenßen ausgetauscht. „Wir haben ihm unsere Entscheidung, den Klompenball auszusetzen, mitgeteilt. Alles andere wäre nicht durchführbar und vor allem verantwortungslos gewesen.“

Definitionen, ab wann zahlenmäßig eine Veranstaltung sich Großveranstaltung nennt, gehören für ihn in die Kategorie Erbsenzählerei. Es gehe darum, im Kampf gegen die Pandemie den Erfolg nicht aufs Spiel zu setzen. „Schon zum traditionsreichen Frühstück beim Klompenkönig wären wir rund 400 Personen gewesen, die dicht bei dicht gestanden hätten“, sagt Teller mit Blick auf die Abstandsregelung und begleitende Hygienevorschriften.

Schon länger hatte er sich mit den Corona-Konsequenzen beschäftigt und sich laufend mit dem Klompenkomitee ausgetauscht. „Fest stand für uns von vorneherein, wir verlegen keinen Klompenball und feiern ihn auch nicht separat im Herbst ohne Kirmes nach. Der Klompenball gehört zur Kirmes“, so Teller.

Das amtierende Klompenkönigspaar, Thorsten und Andrea Langenhorst, übernimmt bis 2021 alle repräsentativen Aufgaben. „Aktuell sind alle Termine eh abgesagt“, so Teller. Auch das Geheimnis, wer neuer Klompenkönig wird, bleibt gewahrt, so die Absprache zwischen Teller und dem neuen Kettenträger. Er wartet einfach ein Jahr lang. „Ich finde es schade. So etwas hatten wir noch nie. Die Entscheidung allerdings hat mich nicht wirklich überrascht. Sie war mehr als korrekt. Wir waren vorbereitet.“ Fürsorge steht für Teller an erster Stelle.