Verein für Gartenkultur Schaephuysen feiert 70. Geburtstag

Rheurdt : Verein für Gartenkultur und Heimatpflege feiert 70. Geburtstag

Am 3. Oktober gibt es ein Programm im und am Schaephuysener Heimatmuseum.

Seinen 70. Geburtstag begeht der Schaephuysener Verein für Gartenkultur und Heimatpflege. Das möchte der Verein mit seinen Mitgliedern, Schaephuysener Vereinen und Bürgern sowie allen Interessenten im Rahmen des zweiten Offenen Museumstages im und am Heimatmuseum am Mittwoch, 3. Oktober, feiern. Der Museumstag beginnt um 14.30 Uhr mit einer Darbietung der Kinder des St.-Hubertus-Kindergartens. Ab 15 Uhr gibt es eine Programm für Kinder und Erwachsene. Neben „Omas selbst gebackenen Blechkuchen“ bietet der Männergesangverein Cäcilia 1859 Schaephuysen in der Kaffeezeit eine musikalische Untermalung. Die Ehrung der Teilnehmer an dem vereinseigenen Wettbewerb „Wir summen mit“ findet um 16 Uhr statt. Um 16.30 Uhr wird die amtierende Blumenkönigin Gewinne aus der Tombola ziehen und ausgeben. . Der Museumstag endet dann gegen 17 Uhr.

Der Verein wurde von Andreas Giesen, Hauptlehrer der schaehuysener Volksshcule, gegründet. Giesen war 1928 nach Schaephuysen gezogen. Da es aber erst ab 1948 ausreichende schriftliche Aufzeichnungen gibt, wurde 1948 als Gründungsjahr in der Vereinsgeschichte festgelegt. Zu dieser Zeit schlossen sich einige Schaephuysener – namentlich bekannt sind noch Wilhelm Heinenbruch, Peter Mäschig und Heinrich Schmitz – zusammen, um durch Großeinkauf von Saatgut, Dünger, Torf und anderen landwirtschaftlichen Produkten bessere Waren zu günstigen Preisen zu erhalten. In einer bald folgenden Versammlung wurde der „Obst- und Gartenbauverein Schaephuysen“ gegründet und Wilhelm Heinenbruch zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Das Betätungsfeld des Vereins erweiterte sich um die Heimat- und Geschichtspflege. Diese Neuerung wurde In der Jahreshauptversammlung 1976 durch die Änderung des Vereinsnamens in „Verein für Gartenkultur und Heimatpflege“ zum Ausdruck gebracht. Mit der Amtsübernahme von Erwin Gehrmann beteiligte sich der Verein und damit Schaephuysen am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Die Teilnahme wurde durch Gold im Bundeswettbewerb 1977 gekrönt. Durch seine Initiative wurde in Schaephuysen 1993 die Heimatstube eingerichtet, die sich zu einem kleinen Heimatmuseum entwickelt hat. Nach 25 Jahren ging der Vorsitz 1999 an Mario Gürtner. Er knüpfte an das erfolgreiche Handeln seiner Vorgänger an. So geht der Verein mit viel Initiative und neuen Ideen für Schopes in sein achtes Jahrzehnt.

(rp)
Mehr von RP ONLINE