Streit in Rheurdt: Neue Bürgerinitiative will Burgerpark retten.

Streit in Rheurdt : Neue Bürgerinitiative will Burgerpark retten

Per Unterschriftensammlung und Petition soll gegen geplante Parkplätze vorgegangen werden.

Knapp 30 Bürger kamen zur offenen Fraktionssitzung der Grünen, um sich über die Umgestaltung des Burgerparks zu informieren. Neben Ratsmitgliedern waren auch Mitglieder verschiedener Rheurdter Vereine und Gruppen anwesend. Es hat sich eine Bürgerinitiative „Hände weg vom Burgerpark“ gegründet.

Zunächst stellte der grüne Fraktionsvorsitzende Frank Hoffmann das Konzept eines Büros für Landschaftsarchitektur vor, und beantwortete Bürgerfragen. Die Verkleinerung des Marktplatzes ist eine Folge des Neubaus des Feuerwehrgerätehauses. Danach diskutierten die Anwesenden die negativen Auswirkungen des neuen Parkplatzes auf die Anrainer des Burgerparks, also die Pfarrkirche St. Nikolaus, das Altenheim St. Nikolausstift, Grundschule und Kindergarten, sowie Haus Quademechels.

Anwesende Bürger machten deutlich, dass der Burgerpark weiterhin für Sommerfeste, Pfadfinderlager oder Martinsfeuer genutzt werden soll. Die Lebensqualität im Ökodorf dürfe nicht beeinträchtigt werden. Bisher wurde von der Verwaltung vorrangig mit dem Umzug der Rheurdter Pfingstkirmes argumentiert. Zusätzlich entstand der Verdacht, dass Parkplätze für Mitarbeiter und Besucher des Rathauses geschaffen werden sollen.

Einmütig und per Handzeichen beschlossen die Bürger die Gründung einer Bürgerinitiative „Hände weg vom Burgerpark“, und bestimmten die Rheurdter Siglinde M. Bockheim und Jürgen Volk zu den Sprechern der Initiative. Als nächste Schritte plant die Bürgerinitiative eine Unterschriftensammlung, die in eine Petition zur Rettung des Burgerparks bei der Ratsversammlung am 8. Juli münden soll. Zudem möchte die Bürgerinitiative auf der Ratsversammlung am kommenden Montag, dem 27. Mai. im Ratssaal der Gemeinde Rheurdt, Flagge zeigen und deutlich machen, welche Meinung die Bürger zu der geplanten Umgestaltung haben.

Kontakt zur Bürgerinitiative per Mail b.i.burgerpark@gmail.com tun.

(dne)
Mehr von RP ONLINE