Neukirchen-Vluyn: So bedankt sich die Stadt fürs Ehrenamt

Neukirchen-Vluyn: So bedankt sich die Stadt fürs Ehrenamt

Ehrenring und -nadel sowie die Ehrenamtskarte sind ein Dankeschön für den Einsatz vieler uneigennütziger Bürger.

In der kommenden Woche findet in Neukirchen-Vluyn der "Tag des Ehrenamts" statt. Für Dienstag, 5. Dezember, lädt die Stadt zu einem "Ehrenamtsforum" ein, zu dem jene Bürger eingeladen sind, die im Besitz einer Ehrenamtskarte sind sowie die Sponsoren, die für die Träger Vergünstigungen anbieten - das sind Einzelhändler, Gastronomen, Dienstleister sowie Institutionen wie Museen und Theater.

Die Ehrenamtskarte ist jedoch nur eine Art des Dankes, die die Verwaltung für den Einsatz der engagierten Bürger abstattet. Ohne die Bereitschaft vieler Menschen, sich unentgeltlich für die Gemeinschaft nützlich zu machen, gäbe es weder die örtlichen Löschzüge noch das Technische Hilfswerk oder andere Organisationen, die Menschen beschützen und betreuen. Die Leibesertüchtigung läge ohne die Sportvereine brach, und auch der Feierkalender wäre öde und leer ohne die Karnevalisten, die Martinskomitees, die Heimatfreunde und so fort.

Für den kommenden Hauptausschuss hat die Verwaltung eine Bilanz zur Pflege des Ehrenamtes gezogen. Für einen Einsatz, der sich oft über Jahrzehnte erstreckt, werden Frauen und Männer regelmäßig mit dem Ehrenring und der Ehrennadel der Stadt ausgezeichnet. Der Ehrenring wurde zuerst im Jahr 1990 verliehen, der erste Ausgezeichnete war Oskar Böhm. Der erste Träger der Ehrennadel war im Jahr 1999 Jakob Hessels. Bereits im Jahr darauf wurden mehrere verdiente Bürgerinnen und Bürger damit geehrt, so ist es bis heute Tradition.

Was die Ehrenamtskarte betrifft, so wurde sie im Jahr 2011 in der Stadt eingeführt. Seither gab es 14 Anträge für die Karte, die jeweils für zwei Jahre gültig ist. Die Voraussetzung ist, dass die oder der Antragsteller in Neukirchen-Vluyn wohnt (oder die ehrenamtliche Leistung dort erbringt), dass fünf Stunden ehrenamtliche Arbeit pro Woche anfallen, dass diese Tätigkeit länger als ein Jahr ausgeübt wurde und dass diese Tätigkeit ausschließlich für Dritte ohne Aufwandsentschädigung geleistet wird.

In der Vorlage der Stadt für den Hauptausschuss wird der Einsatz der Ehrenamtler hoch gelobt: "Sie bereichern mit ihrem Engagement das soziale und gesellschaftliche Leben und fördern den Zusammenhalt der Gesellschaft." Eine ganze Reihe von Initiativen und Veranstaltungen in der Stadt wären nicht möglich ohne das Engagement von Bürgern aus allen Altersgruppen. Daher sei es nur angemessen, diesen Menschen die Wertschätzung der Allgemeinheit zu zeigen.

Das Ehrenamtsforum am kommenden Dienstag beginnt mit einer Führung durch die Ortschaft Vluyn, die um 17.30 Uhr am Eingang des Ortgeschichtlichen Museums beginnt. Sollte das Wetter schlecht sein, findet die Führung im Museum selbst statt. Das eigentliche Forum startet dann um 19 Uhr im Kirchentreff Heiermann. Es gibt einen gemeinsamen Imbiss und einen Erfahrungsaustausch zwischen Ehrenamtler, Sponsoren und Wirtschaftsförderung. Es werden Ehrenamt-Pins an die anwesenden Bürger verteilt und die Ehrenamtskarte an die neuen Träger überreicht.

(s-g)