Rußrindenkrankheit und Eichenprozessionsspinner in Rheurdt: Bekämpfung kommt voran.

Rußrindenkrankheit und Eichenprozessionsspinner in Rheurdt : Bekämpfung von Pilz und Raupen kommt voran

Schritt für Schritt kommen die Spezialisten voran: Todkranke Bäume wurden gefällt, Raupennester entfernt.

Die Fällung von 116 an der sogenannten Rußrindenkrankheit leidenden Bäumen rings um die Bildungsstätte St.-Michaelturm konnte nach Auskunft der von der Gemeinde beauftragten Fachfirma am gestrigen Mittwoch beendet werden. „Mit dem Ende der Arbeiten können wir auch die weiträumigen Sperrungen aufheben“, sagte Firmeninhaber Ralf Keller. Der Absperrradius sei in den Ausführungsbestimmungen für solche Fällungen festgelegt. „Daran müssen wir uns halten.“ Die Rußrindenkrankheit wird durch einen Pilz hervorgerufen und verbreitet sich über Sporen durch die Luft. Diese können auch für Menschen gefährlich werden und zu Atembeschwerden führen.

Die Jugendbildungsstätte hatte frühzeitig auf die Baumkrankheit reagiert und die betroffenen Bereiche abgesperrt. Gruppen, die an der alten Mühle zelten wollten, wurde abgesagt – teilte ein Sprecher des Hauses mit. Den im Haus wohnenden Gruppen sei die Lage erläutert worden; sie mussten ihre Aktivitäten in die Räume verlagern.

Neben der Rußrindenkrankheit gab es am Michaelturm auch einen Befall mit den Raupen des Eichenprozessionsspinners, deren Haare bei Menschen allergische Reaktionen auslösen können. Am Michaelturm wurden die Raupen abgesaugt und verbrannt. Betroffen waren von diesem Befall auch weitere Stellen in und um Rheurdt.

So berichtet das Team der Kita Fliegenpilz aus Schaephuysen, dass das Familienfest nicht – wie vorgesehen – auf dem Oermter Berg gefeiert werden konnte. Der sei wegen des Prozessionsspinners gesperrt gewesen. Man sei deshalb in den Garten der Kita ausgewichen und habe dort gespielt, gesungen und gegrillt.

Nach Auskunft von Bürgermeister Klaus Kleinenkuhnen ist das Nest der Eichenprozessionsspinner am Rheurdter Sportplatz mittlerweile entfernt worden. Dort war am vergangenen Samstag der Tag des Sportabzeichens ausgefallen. Mit der Spielvereinigung Rheurdt soll nun geklärt werden, wann die Sportanlage wieder freigegeben werden kann.

Mehr von RP ONLINE