Rosenfest in Rheurdt: Lions-Damen servieren ihren Gästen Rosen-Bowle

Rosenfest in Rheurdt : Lions-Damen servieren ihren Gästen leckere Rosen-Bowle

Blütenzauber, Leckereien, Mode und Schmuck: Das Rosen-Festival bot von allem das Beste.

Rosenzauber auf dem Tompshof: Das Angebot war ebenso überwältigend wie die Farben, die Formen und der Duft. Die Faszination der Veranstaltungsreihe ist ungebrochen. Das nun schon 16. Rosen-Festival der Lions-Damen vom Distrikt Rheurdt/Niederrhein am Wochenende war ein Beweis mehr. Erfreulich auch, die Sonne spielte ihren Part. Pünktlich zur Eröffnung lüftete sie ihren Schleier. „Petrus muss ein Lions sein“, meinte scherzhaft einmal Lions-Mitbegründerin Karin Hüsken.

Kunst und Kulinarisches bestimmten wieder einmal die Atmosphäre. Zusammen mit den Löwinnen vom Niederrhein ließ sich die große Schar der Gäste begeistern vom Fluidum des sommerlichen Intermezzos, dessen Reinerlös wie bei den vergangenen Veranstaltungen einem sozialen Zweck zugutekommt – dieses Mal Haus Elim des Neukirchener Erziehungsvereins. Unter schattigen Bäumen in reizvoller Landschaft ließen sich die Besucher von den Gastgeberinnen verwöhnen mit lukullischen Genüssen aus der eigenen Küche. Das Besondere: die obligatorische Rosen-Bowle, serviert wurden aber auch Snacks, Antipasti, Kaffee, alkoholfreie Getränke und Kuchen und Torten in allen nur denkbaren Variationen. Zu sehen und zu bewundern auch die Schöpfungen hiesiger Künstler und Designerinnen, die das heitere Fest abrundeten und als Blickfang großes Interesse weckten. So die ebenso verspielten wie ansprechenden Manufakturarbeiten "a little something" von Simone Jakobsen, die Goldschmiedin Tanja Lückheide hingegen glänzte mit ihrem selbst hergestellten Schmuck, verziert mit Blüten und Fotomotiven, Astrid Szibbat zeigte ausgefallene Hutkreationen, klassische Strohhüte, bunte Kappen, Hütchen aus Flachsleinen und die dazugehörigen Anstecknadeln, Nicole Hacke überraschte mit ihrem blumigen Angebot für den Garten, ansprechend auch die anmutigen und graziösen Keramikarbeiten von Sabine Artmann und Marlies Thissen.

Der Reinerlös der diesjährigen Veranstaltung ist überwiegend für die Heilpädagogische Förderung des Neukirchener Erziehungsvereins - Haus Elim - bestimmt. Hier wird der Reitbereich mit seinen Pferdeställen, der Reithalle, dem Reitplatz und der Weidefläche erneuert, zum Teil neu gestaltet. Und die derzeitige Präsidentin Mathilde Janzen engagiert sich persönlich für das vom internationalen Lions-Club aufgenommene Projekt „Wasser ist Leben“.

Mehr von RP ONLINE