Neukirchen-Vluyn: Rocken für den guten Zweck

Neukirchen-Vluyn : Rocken für den guten Zweck

Zum zweiten Mal ging das "Hall of Rock"-Festival in der Kulturhalle an den Start. Mit verbesserter Technik, einer Charity-Aktion und vielen Talenten setzten die Macher noch einmal einen drauf.

Was im vergangenen Jahr schon richtig gut war, wurde dieses Jahr noch besser: Das "Hall of Rock"- Festival, umgesetzt von einem jungen und engagierten Team aus Musikliebhabern um den Initiator Jacques Wiencke, fiel am Samstag durch lokale und überregionale Talente, einen reibungslosen Ablauf und glückliche Fans auf. Bands und Singer-Songwritern, die gerade erst starten, wurde mit dem Festival eine Bühne gegeben, auf der sie sich ausprobieren konnten und zugleich die Möglichkeit geboten, bereits erfolgreiche Bands zu treffen.

In diesem Jahr war der Headliner die Band "Antiheld" aus Stuttgart. Die Jungs sind derzeit auf Deutschland-Tournee, kamen für einen Zwischenstopp nach Neukirchen und brachten dem Publikum ihre Musik mit, die sie selbst als "Straßenköterpop" bezeichnen. Schon im Vorfeld trat die Band per Video-Botschaft mit den Veranstaltern in Kontakt und machte mit den Worten "Wir haben tierisch Bock auf euch" ihre Vorfreude kund. Die sympathische Art der Stuttgarter kam gut an und brachte den Saal - der ebenfalls "tierisch Bock" auf die Musik von Antiheld hatte - ab 22 Uhr zum Beben.

Eine der Neuerungen war die Abschaffung des Zwei-Bühnen-Systems. Ersetzt wurde dieses durch eine Art Vorbühne, die durch einen Vorhang von der Hauptbühne getrennt war, während dort die Umbauarbeiten nach den Sets liefen. So kam es zu keinen großen Pausen und laute und leise Töne der unterschiedlichen Bands wechselten sich auf harmonische Art und Weise ab. So gab es Alternative-Rock, Irish Folk gemischt mit Rock'n'Roll und deutschen Rock zu hören, aber auch Akustikmusik und Pop.

Die Bands und Singer-Songwriter kamen dabei aus der Umgebung und nahmen das Angebot gerne an, auf dem "Hall of Rock"-Festival zu spielen. Die Duisburger von "Dear Dolores" brachten Alternative-Rock mit, "Ankerkette" aus Oberhausen und "Bakali" aus Kamp-Lintfort rockten auf Deutsch und "Barber's Clerk" versetztem dem Irish Folk eine markante Rock'n'roll-Note. Sophie Knops aus Mönchengladbach stellte ihre Musik vor, die sie als Fingerstyle Pop bezeichnet und die Münsteraner Band "Ingenious Rascals" präsentierte Folk- und Akustikrock. Und auch Moerser Künstler waren im Line-Up vertreten: Hans Lietz und Christopher Schmidt schlugen mit der Musik ihrer Band "Chamäleon" akustische Töne an, während Dominik Flüchter auf Pop setzte.

Ein weiteres Novum war die Zusammenarbeit mit der Musikschule. Einnahmen aus Ticket- und Merchandiseverkauf sowie Spenden kamen zwei Projekten der Musikschule zugute. Nach der ersten Hochrechnung am Tag nach dem Festival schätzen die Veranstalter den eingenommenen Betrag auf etwa 1600 Euro. Dadurch sollen zum einen Musikschüler eine Förderung erhalten, deren Familien sich den Unterricht sonst nicht leisten können. Zum anderen wird aus den Einnahmen eine hauseigene Band entstehen, wobei die Bürgerstiftung Neukirchen-Vluyn bei der Umsetzung und dem Fortbestand helfen wird, "um etwas Nachhaltiges zu schaffen, das wachsen kann", so der Geschäftsführer der Bürgerstiftung und Großvater des Festivalinitiators, Heinz-Jürgen Wienicke.

(lcon)
Mehr von RP ONLINE