1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Rheurdt: Pfadfinder und Förderverein der Martinusschule ausgezeichnet

Heimatpreis Rheudt : Herausragendes Engagement geehrt

Die Pfadfinder St. Nikolaus Rheurdt und der Förderverein der Martinusschule erhielten nun von der Gemeinde den Heimatpreis überreicht. Insgesamt ist der Preis mit 5000 Euro dotiert.

Im Mai 2020 hat der Hauptausschuss der Gemeinde Rheurdt den Beschluss gefasst, lokal einen „Heimat-Preis“ zu vergeben. Der „Heimat-Preis“ ist eine Initiative der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, um in Kommunen herausragendes Engagement von Menschen für die Gestaltung der Heimat vor Ort in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.

Als Belohnung stellt das Land Nordrhein-Westfalen 5000 Euro für diesen Preis zur Verfügung. Nach dem Willen des Landes als Zuschussgeber sind vorschlagsberechtigt für den Preis die Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde sowie ortsansässige Vereine und Institutionen. Darüber hinaus steht den im Rat vertretenen Fraktionen ein Vorschlagsrecht zu.

Nach Sichtung und Wertung der Vorschläge durch den Hauptausschuss und Gemeinderat, fiel am 7. Dezember 2020 die Entscheidung über den ersten Träger des Heimat-Preises auf örtlicher Ebene: Erster Preisträger und damit Gewinner von 3500 Euro ist der Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg Stamm St. Nikolaus Rheurdt. Als zweiter Preisträger mit einem Preisgeld von 1500 Euro wurde der Förderverein der Martinusschule ernannt.

  • Margret Voßeler-Deppe brachte gute Nachrichten aus
    Förderung für Rheurdter Vereine : Geld vom Land für Rheurdter Vereine
  • Der Geschichtskreis Uedem (v.l.): Heinz Muhsal,
    Jubiläum : 30 Jahre Geschichtskreis im Heimatverein Uedem
  • Ein Schüler macht im Unterricht einen
    Corona-Pandemie : Schulen in NRW müssen Testbescheinigungen ausstellen

1992 wurde die DPSG-Stamm St. Nikolaus Rheurdt gegründet. Unzählige Kinder und Jugendliche wurden in den vergangenen fast 30 Jahre durch die Pfadfinder betreut und begleitet. Die Pfadfinder Rheurdt engagieren sich in herausragender Weise für alle Ortsteile. Sie unterstützen, im gesamten Gemeindegebiet, andere Vereine bei Festen und Feiern. Seit vielen Jahren richten sie das Martins- und Osterfeuer aus. Sie führen alle zwei Jahre ein großes Kinderfest am Michaelsturm durch, zu dem oft bis zu 1500 Besucher kommen. Die Lebensmittelsammlung für ein Waisenhaus in Weißrussland ist ein weiterer fester Bestandteil ihrer Arbeit.

„Bei den Pfadfindern mitzumachen, das ist nicht bloß eine Freizeitbeschäftigung, dahinter verbirgt sich eine Lebenseinstellung. Achtung vor Mensch und Umwelt gehört zu ihr, was ganz praktisch heißt, hilfsbereit zu sein und in Notlagen einzuspringen. Sozial zu handeln, das spricht junge Menschen an. Und die Pfadfinderideale Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit bezeichnen genau die Werte, die Jugendliche immer wieder einfordern“, heißt es in einer Mitteilung der Gemeinde.

Gerade im Jahr 2020, als vieles einfach undenkbar schien, haben die Pfadfinder es immer wieder geschafft, sehr kreative Angebote trotz, oder gerade wegen, Corona zu schaffen. Es gab Aktionen wie das „Osterfeuer to go“ oder Videoangebote wie den virtuellen Martinszug, zu denen alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen waren. Die Pfadfinder haben es immer wieder geschafft, etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Der Förderverein der Martinsusschule Rheurdt wird seinem Namen mehr als gerecht. Er trägt dazu bei, dass Lernende und Lehrende gute Unterrichtsbedingungen vorfinden und dass sich beide Seiten an der Martinusschule wohl fühlen – was wiederum gute Voraussetzungen für den Lernerfolg schafft. „Ich bin sehr froh, dass sich Eltern und Lehrer (sowie Sponsoren) für die Martinusschule stark machen und dazu beitragen, dass unsere Kinder mehr Bildungschancen erhalten. Besonders erwähnenswert ist die finanzielle Unterstützung des Zirkusprojektes, welches alle vier Jahre durchgeführt wird. Doch eigentlich können keine Prioritäten gesetzt, denn alle Maßnahmen, die der Förderverein ergriffen hat, sind für die Schule sehr wertvoll“, so Bürgermeister Dirk Ketelaers.

Aufgrund der coronabedingten Einschränkungen konnte der Preis erst am 20. Mai offiziell übergeben werden. Bürgermeister Dirk Ketelaers gratulierte den Vereinsvorsitzenden, Julian Thielmann (DPSG Rheurdt) und Rene Ingenillem (Förderverein Martinusschule Rheurdt). Er dankte ihnen stellvertretend für die zahlreichen ehrenamtlich tätigen Heimataktiven und ihre Leistungen für das Dorf.

Auch in diesem Jahr soll wieder ein „Heimat-Preis“ ausgelobt und verliehen werden. Ziel ist, Menschen für lokale und regionale Besonderheiten zu begeistern und positiv gelebte Vielfalt in Nordrhein-Westfalen sichtbar werden zu lassen. Der Rat der Gemeinde Rheurdt freut sich über alle ehrenamtlichen Aktivitäten und möchte besonders herausstechende Projekte und Initiativen durch die Verleihung eines Preisgeldes würdigen.