Ausbildung in Rheurdt  Junger Gemeindeinspektor mit Bestnoten

Rheurdt · Malte Kohnke hat im Studium die Gemeindeverwaltung Rheurdt kennengelernt. Jetzt verstärkt er das Rathaus-Team.

 Malte Krohn mit Sachgebietsleiterin Monika de Lande und Bürgermeister Dirk Ketelaers, der ihm die Ernennungsurkunde überreichte.

Malte Krohn mit Sachgebietsleiterin Monika de Lande und Bürgermeister Dirk Ketelaers, der ihm die Ernennungsurkunde überreichte.

Foto: Steffen Geiling

Im Rheurdter Rathaus gibt es einen neuen Mitarbeiter. Malte Kohnke ist zum Gemeindeinspektor auf Probe ernannt worden. Er wird im Fachbereich 2 tätig sein, der sich schwerpunktmäßig um mit der Sozial- und Ordnungsverwaltung befasst.

Kohnke hat ein dreijähriges duales Studium zum Bachelor of Laws absolviert und dies jüngst mit einer ausgezeichneten Gesamtnote von 1,3 abgeschlossen. Seine Bachelorarbeit mit dem Titel „Digitalisierungsstrategie in der öffentlichen Verwaltung – Handlungsempfehlungen für kleine Kommunen“ wurde zudem mit einer glatten Eins bewertet.

Der praktische Teil der Ausbildung erfolgte in der Gemeindeverwaltung Rheurdt, die theoretischen Inhalte wurden an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW vermittelt. Durch das erfolgreich abgeschlossene Studium konnte Malte Kohnke gleichzeitig die Laufbahnbefähigung für den gehobenen nichttechnischen Beamtendienst erwerben.

Die Ernennungsurkunde zum Gemeindeinspektor auf Probe erhielt Malte Kohnke jetzt von Bürgermeister Dirk Ketelaers überreicht. „Ich freue mich sehr, dass Malte Kohnke seine Ausbildung so herausragend abschließen konnte und bedanke mich für seinen Einsatz und seine Disziplin während der Ausbildung“, sagte Ketelaers. „Mindestens genauso erfreut bin ich, dass er seine weitere berufliche Entwicklung bei der Gemeinde Rheurdt fortsetzen wird.“ Sachgebietsleiterin Monika de Lange vom Jobcenter begleitet jetzt die weitere Einarbeitung des jungen Kollegen und freut sich über die Verstärkung ihres Teams.

Aktuell schreibt die Gemeinde Rheurdt eine Ausbildungsstelle zum/zur Verwaltungsfachangestellten ab August 2023 aus. Vorausgesetzt werden mindestens ein mittlerer Bildungsabschluss, mindestens befriedigende Leistungen in den Föchern Deutsch und Mathematik sowie „keine wesentlichen unentschuldigten Fehlzeiten in der Schule“. Die Ausbildungsvergütung beträgt im ersten Jahr 1068 Euro und steigert sich bis zum dritten Ausbildungsjahr auf 1164 Euro. Bewerben können sich Interessenten bis zum 15. September. Fragen beantwortet Lena Gründel, 02845 963318.

Die vollständige Ausschreibung ist auf www.rheurdt.de einsehbar.

(RP)