1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Rheurdt: Grünflächenkonzept soll in den nächsten Jahren umgesetzt werden

Grünflächenkonzept für Schaephuysen : Schaephuysens Straßen sollen grüner werden

Es liegt ein Konzept vor, an der Hauptstraße und an der Tönisberger Straße Blühstreifen, Sträucher und Bäume zu pflanzen. Dieses soll in den nächsten Jahren Abschnitt für Abschnitt umgesetzt werden.

Als beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ Gutachter Schaephuysen besuchten, fragten sie nach einem Grünflächenkonzept, um die Durchgangsstraßen mit Blühstreifen, Sträuchern und Bäumen in einem Bild zu bepflanzen. Obwohl ein solches Konzept nicht vorlag, setzte sich das Golddorf 2018 nicht nur auf der Landesebene durch, sondern holte 2019 auch Gold auf der Bundesebene. Gleichzeitig beschloss die Politik, ein Grünflächenkonzept erarbeiten zu lassen.

Mit dieser Aufgabe beauftragt wurde die Landschaftsarchitektin Beatrix Munsmann, von ihr wurde das Konzept nun in der letzten Sitzung des Ausschusses für Gemeindeentwicklung, Klimaschutz und Digitalisierung vorgestellt. Die Landschaftsarchitektin aus Krefeld schlägt mehr Straßenbegleitgrün an der Hauptstraße, an der Rheurdter Straße und an der Tönisberger Straße vor. Im Konzept sieht sie zum Beispiel Blühstreifen am Stück der Hauptstraße vor, das zwischen der Grünstraße und der Pastoratstraße liegt.

Den Raum dafür gewinnt sie bei den Bürgersteigen, die sie reduziert, ohne die Mindestbreite zu unterschreiten. Sie schlägt eine Begrünung auf der Fläche vor dem Geschäft „Der Steaklieferant“ vor. Außerdem hat sie im Konzept einige Bäume auf dem Parksteifen der weiteren Hauptstraße eingezeichnet, die als L 140 eine Landstraße ist. An der Tönisberger Straße setzt sich die Landschaftsarchitektin für eine Begrünung am Ortsausgang Richtung Tönisberg ein. Dort ist diese Straße, die als L 478 ebenfalls eine Landstraße ist, breiter, vor allem der Bürgersteig. Insgesamt würde der Kern des Golddorfes mehr Grün erhalten und dieses würde miteinander korrespondieren. Beatrix Mersmann geht von geschätzten 600.000 Euro aus, um das Grünflächenkonzept zu realisieren. „Wir nehmen das Grünflächenkonzept mit in die Haushaltsberatungen“, blickt Bürgermeister Dirk Ketelaers auf den weiteren Ablauf. „Wir haben nicht die finanziellen Mittel, es auf einen Schlag umzusetzen. Aber Abschnitt für Abschnitt können wir es realisieren. Möglicherweise haben wir Glück, dass ein Förderprogramm des Landes aufgelegt wird.“

Die Vorberatungen für den Etat 2022 beginnen im September 2021. Eingebracht werden soll der Haushaltplan zur Ratssitzung am 25. Oktober.