1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Rheurdt: Feuerwehr bittet um Nutzung der Rettungskarte

Feuerwehr Rheurdt : Wichtige Minuten, die Menschenleben retten können

Die Freiwillige Feuerwehr Rheurdt informiert zu der „Rettungskarte“. Diese kann dazu beitragen, dass die Rettung im Unglücksfall beschleunigt werden kann.

Die Freiwillige Feuerwehr Rheurdt rückt jedes Jahr zu zahlreichen, teils schweren Verkehrsunfällen aus und rettet Menschen mittels technischem Gerät aus ihren Fahrzeugen. Oft können bei diesen Einsätzen bereits Minuten über Leben und Tod entscheiden.

Um die Arbeit der Einsatzkräfte zu verkürzen, gibt es seit mehreren Jahren ein wichtiges Hilfsmittel, auf welches die Feuerwehr Rheurdt hinweisen möchte: Die „Rettungskarte“ sollte sich im besten Falle hinter der Sonnenblende eines jeden Fahrzeugs befinden. Auf dieser finden die Feuerwehrleute nützliche Informationen zum jeweiligen Fahrzeugtyp; beispielsweise Angaben dazu, wo das Fahrzeug besonders verstärkt konstruiert ist, wo sich Airbags oder sogar Hochspannungskabel (insbesondere bei Elektro- und Hybridfahrzeugen) befinden. Die Einsatzkräfte wissen so, wo sie mit ihrem Gerät schneiden, drücken, quetschen dürfen, um Menschenleben zu retten. Für alle Rettungskräfte wurde international kommuniziert, dass die Rettungskarte nur hinter der Fahrer-Sonnenblende befestigt werden darf.

  • Feuerwehrleute versorgen eine aus einem brennenden
    Wohnungsbrand in Dortmund : Feuerwehr beatmet Katze nach Rettung mit Sauerstoff
  • Die Feuerwehr öffnet die Außenwand des
    Vorfall in Schwalmtal-Waldniel : Feuer in Waldnieler Industriebetrieb
  • Die Feuerwehr Erkelenz rückte zu einem
    Einsatz in Erkelenz : Feuer in der Absauganlage

„Alle Teilnehmer am Straßenverkehr können so dafür sorgen, dass ihre Rettung im Unglücksfall beschleunigt und vereinfacht wird. Fragen Sie doch einfach in dem Autohaus Ihres Vertrauens nach der Rettungskarte für Ihr Fahrzeug oder drucken Sie sich Ihre Rettungskarte direkt zu Hause aus“, empfiehlt die Rheurdter Feuerwehr. Die Rettungskarte gibt es beim TÜV Nord unter https://www.tuev-nord.de/de/privatkunden/ratgeber-und-tipps/unfall/rettungskarte/ oder bei der der Dekra unter https://www.dekra.de/de/rettungskarte/.

Dort können Autofahrerinnen und -fahrer ebenfalls kostenfrei den zugehörigen Windschutzscheiben-Aufkleber bestellen, der die Einsatzkräfte vor Ort darauf hinweist, dass sich hinter der Sonnenblende eine solche Rettungskarte befindet.