Rheurdt: Der Kamerad auf vier Pfoten braucht Liebe und Erziehung.

Hundetraining in Rheurdt : Der Kamerad auf vier Pfoten braucht Liebe und Erziehung

Hundetrainerin Simone Spooren weiß, wie die Kommunikation zwischen Mensch und Hund gelingt. Das Hundezentrum befindet sich in Rheurdt.

Simone Spooren betreibt am Ortseingang von Schaephuysen, im Gebäudekomplex der Alten Molkerei, das Hundezentrum „Doggydogs“. Sie ist mit ihrem Team Ansprechpartnerin für Hundebesitzer. Probleme gibt es zwischen Zwei- und Vierbeinern oft genug. Das erfährt die erfahrene Hundetrainerin in den vielen Gesprächen. „Mein Hund hört nicht“, ist ein oft genanntes Problem und zugleich Ausgangslage über weitere, nicht akzeptable Verhaltensweisen. Dazu zählen das Betteln am Esstisch, das Stibitzen in der Küche, das Klettern auf die gemütliche Coach oder das bedrohliche Anbellen vom Postboten.

„Menschen gemacht“, sagt die erfahrene Hundetrainerin Simone Spooren. „Welpen brauchen Erziehung, Training mit Kontakt zu anderen Hunden. Bei älteren Hunden ist es oft schwer, alte Fehler zu korrigieren. Es geht, verlangt aber die Arbeit mit dem Hund und dem Hundebesitzer“, sagt Spooren. Rund um das Phänomen „nicht hören“, dem mangelnden Grundgehorsam, eröffnet sich allerdings eine grundsätzliche Fehlerquelle, nur auf anderer Ebene. „Die Menschen haben heute eine genaue Vorstellung von ihrem Hund. Das heißt, wie er aussehen soll und welche charakterliche Eigenschaften er mitbringen muss. Er muss vom Welpenalter an der perfekte Hund sein, der nicht beißt und nicht bellt. Mancher Hundehalter vergisst dabei, dass auch sein Hunde eine pubertäre Phase hat. Arbeit mit dem Hund bedeutet für den Hundehalter Arbeit mit und an sich“, so Simone Spooren.

Viele Hunde-Unerfahrene seien schon beim Kauf eines Welpen überfordert und setzten sich einem hohen Leistungsdruck aus. Noch heikler schätzt sie die Situation ein, wenn Bilder aus rumänischen oder bulgarischen Tierheimen über die Sender flimmern und der Hundekauf spontan entschieden wird. „Jeder Hund braucht Zeit, die heute kaum noch ein Berufstätiger für die Erziehung seines Hundes übrig hat“, sagt Simone Spooren. Das kann dazu führen, dass Hundehalter mit dem Hund zu Nachtzeiten unterwegs sind, weil der Hund kein Sozialverhalten entwickeln konnte oder mit sogenannter Leinenaggressivität sich gegenüber Artgenossen behaupten will. Gutes Zeitmanagement, deutliche Körpersprache, positive Ausbildung, Konsequenz und klare Ansagen beim Hundetraining wie im Alltag sind die Basis für die gelingende Kommunikation zwischen Hund und Zweibeiner. „Das ist die Pflicht und dann kommt die Kür für beide“, so die Hundetrainerin. Auch Lara Czerlitzka trainiert mit ihrem Australien Shepherd in Schaephuysen, verbringt Zeit mit Boomy, der sich verschiedensten Trainingsaufgaben stellt. Ohne Zweifel, die Chemie zwischen beiden stimmt.

Simone Spooren bietet Welpentraining ab der achten Woche an. Hinzu kommen weitere Kurse in der Basisarbeit. Angebote macht das Hundezentrum im Bereich Beschäftigung, Auslastung und Sport, bietet Workshops an. Möglich ist nach Absprache ein Einzelcoaching. Trainiert wird in der Halle, auf einem Außengelände in Rayen sowie auf öffentlichen Fläche. www.doggydogs.de

Mehr von RP ONLINE