1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Rheurdt: Burgerpark-Initiative überreicht die Petition dem Rat.

Politik in Rheurdt : Burgerpark-Initiative überreicht die Petition dem Rat

Post für den Gemeinderat: Die Bürgerinitiative zur Rettung des Burgerparks übergab ihr Protest-Paket.

Den Packen Papier muss man schon mit zwei Händen tragen. Denn was Siglinde M.-Bockheim am Montagabend vor der Ratssitzung an Bürgermeister Klaus Kleinenkuhnen und an alle im Gemeinderat vertretenen Parteien aushändigte, waren nicht nur Unterschriftenlisten. Auch 130 Kommentare gab es von empörten Unterzeichnern der Online-Petition mit dem Titel „Hände weg vom Burgerpark“. Siglinde Bockheim fasste den Willen der Bürger so zusammen: „Sie wollen den Park als wichtige Ruhezone, als Ort der Begegnung und Entspannung in der Gemeinde erhalten – ohne dass er verkleinert wird.“

Danach hatte es zunächst ausgesehen. Denn an den Beschluss für ein neues Feuerwehrgerätehaus auf dem Marktplatz war ein Plan gekoppelt: Der Burgerpark sollte fit gemacht werden für die Kirmes. Und in einer Skizze waren 1700 der 6500 Quadratmeter Parkfläche als Parkplatz ausgewiesen. Zur Pfingstkirmes Plattform für Festzelt und Autoscooter, an allen übrigen Tagen mehr als 70 Auto-Stellplätze.

Davon sind Bürgermeister und Parteien abgerückt. Die Bürgerinitiative ihrerseits hat deutlich gemacht, dass „Hände weg vom Burgerpark“ kein grundsätzliches Nein zur Kirmes im Park bedeutet. Aktuell werden Ideen in Pläne umgesetzt, die Wege im Park zu verbreitern, das Festzelt auf die Stelle zu setzen, auf der heute das alte Feuerwehrgerätehaus steht und den Autoscooter neben der Pfarrkirche zu platzieren.

Zudem sprechen Parteien und Feuerwehr dem Vernehmen nach in dieser Woche miteinander. Ohne das entschiedene Votum von immerhin einem Viertel aller stimmberechtigten Bürger, ein Jahr vor den nächsten Kommunalwahlen, wäre diese Suche nach einem Konsens nicht so rasch und so intensiv gestartet, sagen die Burgerpark-Retter.

Wenn es in der kommenden Woche um Informationen zum neuen Brandschutzbedarfsplan geht, wollen sie wieder ganz genau hinhören.