1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Rheurdt: Betreiber plant Repowering des Windparks.

Betreiber plant Modernisierung : Neue Räder für den Windpark Rheurdt

Der Betreiber SL Naturenergie will die Anlagen durch leistungsstärkere ersetzen. Die Stiftung des Unternehmens unterstützt die Rheurdter Schwimmfreunde mit 8000 Euro.

Seit 20 Jahren drehen sich die Windräder der SL Naturenergie in Rheurdt. Jetzt fasst das in Gladbeck ansässige Unternehmen ein „Repowerring“, eine Modernisierung des Windparks ins Auge. Es geht um insgesamt acht Windräder in Rheurdt und drei in Kengen (daneben betreibt die SL auch Anlagen auf Issumer und Kerkener Gebiet). „Unser Ziel ist es, weniger, dafür aber leistungsstärkere Anlagen aufzustellen“, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch. Die Technik habe sich in den vergangenen Jahren enorm entwickelt. „Die Anlagen in Rheurdt haben eine Leistung von einem Megawatt, neue Anlagen 3,5 bis vier oder sogar fünf Megawatt.“

Wann die neuen Windräder aufgestellt werden, steht noch nicht fest. Das Projekt sei in der Vorplanung. Bevor Genehmigungsanträge gestellt werden, müssten unter anderem Gespräche mit den Eigentümern der Grundstücke geführt werden. Ein Problem in Rheurdt stellten die Abstände zur Wohnbebauung dar. Die gesetzlichen Abstandsregelungen in NRW werden derzeit überarbeitet. Die SL gehe aber davon aus, dass in Rheurdt keine „megahohen“ neuen Windenergieanlagen aufgestellt werden können. „Wir gehen von maximal 180 Meter aus“, sagte der Unternehmenssprecher. Die aktuellen Windräder sind 100 Meter hoch.

  • Zu Anlagen in Tönisvorst : Windrad-Betreiber SL Naturenergie begrüßt Klima-Urteil
  • Die Windkraftanlagen in Vorst sind seit
    Tönisvorst : Viele Bürger beteiligen sich finanziell an Vorster Windpark
  • Die Windräder zwischen Houverath und Doveren
    Zwischen Erkelenz und Hückelhoven : Warum stehen die Windräder so oft still?

Die SL lässt gemeinnützige Projekte und Initiativen seit 2012 über eine Stiftung an den Erträgen aus Windrädern und Photovoltaikanlagen teilhaben. So haben die Schwimmfreunde Rheurdt jetzt 8000 Euro für die Sanierung des Hallenbad-Dachs erhalten. „Die geplante energieeffiziente Sanierung des alten Flachdachs ist eine große Aufgabe für uns, die neben dem Gebäudeschutz vor allem den nachhaltigen Betrieb des Vereinsbades sicherstellen soll“, sagte Thomas Goetzens, Vorsitzender der Schwimmfreunde. „Durch den Einbau einer effizienten Beleuchtungsanlage als Teil der geplanten offenen Holzdeckenkonstruktion wird das Hallenbad nicht nur modernisiert, sondern auch optisch stark aufgewertet.“

Die SL Naturenergie hat angekündigt, ihr gemeinnütziges Engagement nach dem Repowering zu verstärken. Die Stiftung werde dann jährlich in Rheurdt tätig. Ein örtliches Gremium, bestehend aus Rheurdter Bürgerinnen und Bürgern solle über die Vergabe der Gelder entscheiden. Zudem erhielten die Anwohnerinnen und Anwohner im direkten Umfeld die Möglichkeit, sich für eine feste Jahreszins finanziell an den Anlagen zu beteiligen.

„Ziel von SL ist es, die Energiewende in NRW voranzutreiben, den Strom sauber mit Wind und Sonne zu erzeugen und dem Kohleausstieg den Weg zu ebnen“, sagte Projektleiter Sebastian Gampe. „Das schaffen wir aber nicht allein, sondern nur gemeinsam mit den Städten und Gemeinden sowie der Unterstützung durch die Bürger vor Ort.“