1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Rheurdt: Aktion zum Weltkindertag

Schule in Rheurdt : Kindermitmach-Aktion an der Martinusschule Rheurdt

Der Burgweg direkt hinter der Rheurdter Grundschule zeigte sich zum Weltkindertag farbenfroh. Schülerinnen und Schüler hatten die Straße bemalt, um auf Kinderrechte aufmerksam zu machen.

„Wir wollen auf die Kinderrechte aufmerksam machen“, erzählte Fleur aus der Klasse 4a. Dies war der Hintergrund einer großen Straßenmalaktion der vierten Schuljahre in Rheurdt. Sie war inspiriert durch die Unicef, die jedes Jahr zum Weltkindertag zu großen Aktionen aufruft, um auf die Kinder dieser Welt aufmerksam zu machen. „Denn Kinder in anderen Ländern brauchen Unterstützung“, weiß auch Schülerin Sanna.

Die Schülerinnen und Schüler der Martinusschule hatten sich in den letzten Wochen mit dem Thema „Kinder dieser Welt“ beschäftigt. Dort kamen auch die Kinderrechte zur Sprache, die in der UN-Kinderrechtskonvention verankert sind. „Ich finde es gut, dass der Vertrag für die Kinderrechte abgeschlossen wurde“, meint Lea dazu.

Für die Kinder der Martinusschule sind viele dieser Rechte selbstverständlich. Leider ist dies nicht überall auf der Welt so. Deshalb haben sich die Kinder der 4a und 4b getreu nach dem Motto der Unicef „Kinderrechte – jetzt!“ viele Gedanken gemacht und Bilder zu diesem Thema gestaltet. Diese Bilder wurden mit Straßenkreide auf den Burgweg direkt hinter der Schule gemalt. Bürgermeister Dirk Ketelaers wurde per Brief über das Vorhaben informiert und kam prompt am Aktionstag vorbei und hat die Kunstwerke der Kinder bewundert. Sie erklärten ihm stolz, was sie sich dabei gedacht haben und welche Kinderrechte sie künstlerisch umgesetzt haben. „Das ist eine tolle Aktion von euch“, lobte er die Kinder. „Wir sollten jetzt handeln, bevor es zu spät ist“, mahnte Sanna und möchte alle Menschen auffordern, sich mit diesem Thema zu beschäftigen.

  • Shiva Ghadimi (Schulsozialarbeiterin), Lisa und Hannah
    Ratingen : „Gleiches Recht für alle Kinder“
  • Auch am Michael-Ende-Gymnasium fand eine realitätsnahe
    Michael-Ende-Gymnasium in Tönisvorst : Schüler simulieren Bundestagswahl
  • Drittklässlerin Emilia (rechts) hatte genug vom
    Baumpflanzprojekt in Leverkusen : Von Kindern für die Umwelt

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen am 21. September 1954 war die Geburtsstunde des Weltkindertages. Damals empfahl sie ihren Mitgliedsstaaten, einen weltweiten Kindertag einzurichten. Ziele: der Einsatz für die Rechte der Kinder und die Förderung der Freundschaft unter Kindern und Jugendlichen. Einmal im Jahr sollten sich die Regierungen öffentlich verpflichten, die Arbeit des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen Unicef zu unterstützen. Infos zum Weltkindertag und der Arbeit von Unicef gibt es unter www.unicef.de.