1. NRW
  2. Städte
  3. Neukirchen-Vluyn

Rheurdt: 155 Bürger traten beim Stadtradeln in die Pedale

Stadtradeln in Rheurdt : Rheurdter erradelten 43.750 Kilometer für das Klima

Ordentlich in die Pedale getreten haben die Rheurdter beim diesjährigen Stadtradeln, welches vom 21. Juni bis 11. Juli im Kreis Kleve statt fand.

155 aktive Radfahrerinnen und Radfahrer und 15 Teams konnten 43.750 Kilometer für das Gemeindekonto erradeln. Darüber freut sich die Umwelt: Rund sechs Tonnen CO2 konnten dadurch vermieden werden.

Den ersten Platz mit den meisten Kilometern erfuhr die Radgruppe Quademechels: die 17 Teilnehmer erradelten 6936 Kilometer, die „Gitarrenmädels & Co“ landeten mit 6148 Kilometern auf Platz zwei. Mit 5208 Kilometern ging das Team „TV Frauen Power“ auf Platz drei.

Im Kreis Kleve hatten 16 Städte und Gemeinden im Rahmen der Klima.Partnerschaft auch in diesem Jahr gemeinsame Sache gemacht und beim Stadtradeln kräftig in die Pedale getreten. 1.246.968 Kilometer wurden im gesamten Kreisgebiet von 5601 aktiven Radfahrern und 466 Teams erfahren. 183 Tonnen CO2 wurden damit eingespart.

Im Vergleich mit den anderen Städten und Gemeinden im Kreis liegt Rheurdt mit Platz elf im Mittelfeld. Platz eins ging an die Stadt Kleve, die mit 197.718 Kilometern die Nase vorne hatte, gefolgt von Rees (164.062) und Geldern (145201).

  • Geschätzte 200.000 Euro könnten durch die
    Windkraftanlagen in Rheurdt : Windräder wirbeln viel Geld ins Säckel
  • Eine FFP-2-Maske liegt neben einer Tasse
    Rückfall wegen Inzindenz : Im Kreis Kleve gilt ab Sonntag die Corona-Stufe 1
  • Für den Kreis Wesel ergaben die
    Berechnungen von Wissenschaftlern : Wie der Klimawandel den Kreis Wesel trifft

Landrätin Silke Gorißen sowie die die Bürgermeister der Städte und Gemeinden betonten zum Abschluss der Aktion „Stadtradeln 2021“ die große Bedeutung des Fahrrads für die Verkehrswende und den Klimaschutz. Gorißen wirbt dafür, das Fahrrad bei den vielen Wegen des Alltags häufiger einzusetzen – und auf den motorisierten Verkehr zu verzichten. „Schnell noch ein paar Einkäufe erledigen, mit einem Bekannten ein Eis essen oder Freunde besuchen – all diese Wege lassen sich mit dem Fahrrad häufig genauso schnell erledigen wie mit dem Auto“, sagt die Landrätin. „Der Kreis Kleve ist zwar ländlich geprägt. Aber volle Straßen und Parkplatzsuche kennen die Menschen hier auch. Die dringend notwendige Verkehrswende lässt sich nur mit Hilfe des Fahrrads realisieren.“ Hinzu käme: Wer Rad fährt, tut mit der Bewegung seiner Gesundheit etwas Gutes, und von den eingesparten CO2-Emissionen profitiert das Klima.

Weitere Informationen rund ums Stadtradeln findet man unter www.stadtradeln.de.