Rherudter Sternsinger sammeln Rekordbetrag für Kinderdorf Mbigili

In der Pfarre St. Martinus waren rund 120 Mädchen und Jungen unterwegs : Rheurdt: Sternsinger sammeln 15.500 Euro

120 Mädchen und Jungen waren bei Regen und Kälte unterwegs. Pastor Norbert Derrix dankte für den Einsatz.

Es war ein tolles Erlebnis, da sind sich alle Sternsinger einig. Auch wenn es unterwegs manchmal ganz schön anstrengend, kalt und nass war, am Ende waren die Sternsinger von St. Martinus stolz auf ihren Einsatz. Denn rund 15.500 Euro kamen bei der diesjährigen Sammlung zusammen. Das Sternsingen zu Jahresbeginn ist eine der weltweit größten Solidaritätsaktionen von Kindern für Kinder, und die Mädchen und Jungen von St. Martinus erkannten: Wir gehören dazu!

Insgesamt 120 Mädchen und Jungen sowie ihre jugendlichen und erwachsenen Begleiter waren dieses Mal in Rheurdt, Schaephuysen und Tönisberg unterwegs. Die Kreidezeichen, oder Schilder „20*C+M+B+19“ an den Haustüren zeigen, wie oft die Sternsinger empfangen wurden. Nach einem Lied bekamen sie Spenden – und manchmal etwas Süßes als persönliche Wegzehrung.

Pastor Norbert Derrix freute sich über den Einsatz der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen in seiner Gemeinde: „Mit dem Geld können wir wieder viel im Kinderdorf Mbigili in Tansania/Afrika erreichen. Die Initiative für das Kinderdorf stammt aus unserer Pfarrgemeinde und wird noch immer von hier aus gesteuert. Daher ist es schön, dass die Sternsinger auch diesmal wieder für das Kinderdorf unterwegs waren“.

Gemeinsam mit ihrenBegleitern haben sich die Sternsinger auf ihre Aufgabe vorbereitet. Durch das Engagement und die enge Zusammenarbeit mit dem Kinderdorf Mbigili ist das Schicksal der Kinder in anderen Teilen Welt in Rheurdt sehr nah. Die Sternsinger wussten sehr genau, wofür sie unterwegs waren.

Bundesweit beteiligten sich die Sternsinger an der 61. Aktion Dreikönigssingen. Gemeinsam mit den Trägern der Aktion – dem Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger’ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) – machten die Sternsinger überall in Deutschland auf die Lebenssituation von Kindern mit Behinderungen aufmerksam. Ein gemeinsamer Schwerpunkt waren dabei Projekte im südamerikanischen Land Peru.

(dne)
Mehr von RP ONLINE