Pfarrer Meyer verstärkt Team an St. Martinus Rheurdt/Schaephuysen/Tönisberg.

Katholische Gemeinde in Rheurdt : Pfarrer Meyer verstärkt Team an St. Martinus

Ab Februar wird die Gemeinde St. Martinus einen neuen Mitarbeiter in ihren Reihen haben: Pfarrer Peter Meyer. Meyer war früher leitender Pfarrer in Coesfeld- Lette und habe damals seine Passion für Exerzitien entdeckt, teilte Norbert Derrix, leitender Pfarrer an St. Martinus mit.

„So ist er eingestiegen in diese Arbeit und wurde sogar vom Bischof dafür freigestellt“, berichtete Derrix. Zuletzt bekleidete Meyer in der St.-Felizitas-Gemeinde Lüdinghausen eine halbe Stelle als Seelsorger. Darüber hinaus sei er in ganz Deutschland und darüber hinaus als Exerzitienleiter tätig gewesen. „Da er aber diese Arbeit mehr zentrieren wollte, sprich dafür auch ein geistliches Haus suchte, hat ihm der Bischof dafür freie Hand gelassen, und er hat ein Haus gefunden – in Krefeld bei den Franziskus-Schwestern“, so Derrix weiter. „Nun ist Krefeld nicht mehr Bistum Münster. Daher sollte und wollte er angedockt sein in einer Gemeinde eben in unserem Bistum: St. Martinus in Rheurdt/Schaephuysen/Tönisberg.“

Die Personalsituation an St. Martinus war eine Zeit lang angespannt gewesen. Seit Pater Secil Raj Savarimuthu vor einem Jahr in die Gemeinde gekommen ist, sei sie personell aber wieder gut aufgestellt. Neben Derrix und Savarimuthu gehört Diakon Herbert Thielmann zum derzeitigen Seelsorgeteam. Pfarrer Meyer werde Dienste in St. Martinus übernehmen, gleichzeitig aber auch im Dekanat Geldern sowie als Exerzitienleiter tätig sein. Derrix: „Welche Anteile dafür zur Verfügung stehen, wird sich im Laufe der Zeit herausstellen. Pfarrer Meyer wird auch bei den Schwestern in Krefeld wohnen und eben bei uns sein, wenn das geplant vorgesehen ist.“

Peter Meyer, Jahrgang 1954, ist in Gelsenkirchen aufgewachsen. 1980 wurde er zum Priester geweiht. Er war Vikar in Garrel und Dinklage sowie Pfarrverwalter in Datteln-Meckinghoven sowie in Coesfeld-Lette bevor er 2014 nach Lüdinghausen ging und für Exerzitien freigestellt wurde.

„Seit 1995 lebe ich mit einem inneren Bedürfnis meiner geistlichen Glaubensvertiefung. Bei einer Wallfahrt und durch Kontakte mit Exerzitienzentren erlebte ich eine tiefgreifende Erneuerung meines Glaubens und des priesterlichen Dienstes“, schreibt er auf seiner Internetseite. Seit einigen Jahren halte er auch Vortrags-Exerzitien beim christlichen Rundfunksender Radio Horeb.

(pogo)