NV Auf geht’s: Wannenmacher übernimmt Fraktionsvorsitz von Wallenstein

Wählerbündnis : NV Auf geht’s: Wechsel an der Spitze

Das Wählerbündnis positioniert sich für die Kommunalwahl 2020. Klaus Wallenstein gibt nach 15 Jahren den Fraktionsvorsitz an Elisabeth Wannenmacher ab.

15 Jahre lang war Klaus Wallenstein Fraktionsvorsitzender des Wählerbündnisses „NV Auf geht’s“ im Neukirchen-Vluyner Stadtrat. Bei der nächsten Sitzung am Mittwoch will er das Amt an seine langjährige Bündniskollegin Lisa Wannenmacher übergeben. „Wir haben diese Entscheidung bewusst zu diesem Zeitpunkt getroffen, um der neuen Vorsitzenden die Möglichkeit zu geben, sich bis zur Kommunalwahl in neun Monaten entsprechend zu präsentieren“, erklärte der 76-jährige ehemalige Archäologe und Bergbauelektriker bei einem Pressetermin im Rathaus und begründete dabei seinen Rücktritt anschließend so: „Ich will nicht irgendwann mit einem Rollator in den Ratssaal rollen müssen.“

Lisa Wannenmacher ist 63 Jahre alt und seit Beginn dieser Legislaturperiode im Stadtrat, gehört aber ebenfalls zu den Mitbegründern von „NV Auf geht’s“ und bringt Erfahrung aus ihrer langjährigen Tätigkeit als sachkundige Bürgerin im Ausschuss für Stadtentwicklung, Bau und Grünflächen sowie im Bereich Umweltschutz mit. „Das ist schon eine neue Herausforderung für mich, aber ich traue mir das zu“, ist sich die studierte Sozialpädagogin sicher. „Bei uns hat sich immer jeder mit allen politischen Fragen beschäftigt. Ich habe die Unterstützung aller.“

Daran, so bestätigte Wallenstein, werde sich durch die Veränderung an der Spitze nichts ändern. Ebenso wenig wie an den bisherigen Grundprinzipien des Bündnisses. So werde man sich weiterhin über die Parteigrenzen hinweg für die Fragen und Anliegen der Bürger engagieren, auch wenn man bei der nächsten Kommunalwahl vielleicht nicht mehr die Zahl von zwei Stadtratsmandaten erlangen könne.

Einsatzgebiete gebe es auch in Zukunft noch zur Genüge. Zum Beispiel den Nahverkehr: „Da haben wir uns ja schon immer für eine Ausweitung und für kostenlose oder zumindest bezahlbare Tickets eingesetzt.“ Oder den Klimawandel: „Hier werden wir uns weiterhin dafür stark machen, dass alle städtischen Neubauten zukünftig mit Gründächern versehen werden.“

Darüber hinaus arbeite man nach wie vor an einem politischen Vorschlag zur Neuregelung der Gemeindeausgaben und der zukünftigen räumlichen Verbesserung des offenen Ganztags an einigen Schulen. Dabei werde man wie immer mit allen Kräften zusammenarbeiten, denen es um die Sache geht, und die Bürger nach wie vor zu einer aktiven Teilnahme an kommunalpolitischen Entscheidungen auffordern. Das gilt allerdings nicht für Faschisten und religiöse Fanatiker“, schränkte Klaus Wallenstein vehement ein.